Zimmerman: San Jose’s timber enhance human well being and get monetary savings

Anyone who has ever read Shel Silverstein’s The Giving Tree knows that people take the benefits and gifts of the trees around us for granted. We underestimate how they affect our lives and how difficult it is to protect them.

It seems like we are finally learning the importance of trees not only to the health of the planet, but also to the health and wellbeing of people in particular.

The right trees in the right place

The main pledge from the COP 26 climate summit was the pledge by countries representing 85% of the world’s forests to stop or reverse deforestation by 2030. The United States, as well as other large forest countries such as Brazil, Canada, and Indonesia have all signed this agreement. President Joe Biden also pledged that the US would lead by example, announcing that it would spend $ 9 billion on forest conservation and restoration.

That promise, and the money to keep it, is a significant step forward. Individual countries need to get creative in dealing with climate change as an international agreement becomes increasingly unlikely. Forests and trees and are an excellent option.

Woods absorb around a third of the CO2 produced worldwide every year. Deforestation has made a major contribution to climate change.

The battle for California’s trees

California has 33 million hectares of forest, and we are rightly proud to encourage visitors to see places like the Redwoods. We conveniently forget or don’t even know that since the 1850s, 95% of the California original old sequoia forests were logged.

California can use its forests in two ways. Reforestation is an option, although it can be full of difficulties such as location problems, water availability and loss of biological diversity. It is much better to focus on protecting the trees and forests that we have and letting those areas expand naturally.

“California’s ancient sequoia trees, the tallest and oldest trees on earth, store more carbon per hectare of forest than any other forest in the world – by far,” said Sam Hodder, CEO of Save the Redwood League. “More than the Amazon rainforest or the coniferous forests of the Pacific Northwest.”

Save the Redwoods League is currently raising funds for the purchase of five miles of undeveloped coastal forest in Mendocino County. the Lost coastal property is a second growth forest between 80 and 100 years and is threatened by accelerated harvest or development. Saving such existing areas and having them expanded and connected to other protected areas is far better, cheaper and requires less maintenance than replanting.

Hodder noted that through accelerated protection and good management in collaboration with tribes, local communities and public institutions, the sequoia landscape can become old again and be a vital part of the fight against climate change.

San Jose trees

Trees in our communities are just as important to human health as large areas of forest hours away. The sheer visibility of green spaces is linked to improved mental health, less stress, and better work and school performance. Put simply, humans need nature, such as trees, in order to thrive.

San Jose’s revised design Community forest management plan cites research that even found that tree-lined streets contribute to healthier lifestyles. Unexpectedly, there are also fewer car accidents. There is even evidence that well-managed vegetation deter crime.

Money doesn’t grow on trees, but trees are rare commodities that become more valuable with age. In fact, every street tree brings nearly six dollars in utility for every dollar invested.

San Joses 2007 Green vision plan had the goal of planting 100,000 trees. Until 2014, the city planted forest in collaboration with Our City 12,289 trees in total which sequestered approximately 479.3 MT CO2 equivalent. The city’s goal was to have all trees planted by 2022; however, an apparent lack of resources has resulted in only 15,000-20,000 trees being planted to date.

Unfortunately, the management plan has also been found The canopy cover of San Jose has fallen nearly 2%, which equates to an area of ​​about 2.7 miles. The main findings of the document are instructive. First and foremost, the city needs to act quickly to meet the trend towards decreasing roofing. The biggest obstacle to this, besides the broken cooperation between the parties involved, is the ubiquitous money problem. The means for planting and cultivating trees are far below requirements.

Maybe we haven’t learned anything from “The Giving Tree” after all.

San José Spotlight columnist Erin Zimmerman is a Climate Reality Director for the Silicon Valley Chapter of the Climate Reality Project. Erin, a longtime environmental and political activist, holds a PhD in political science. Your column appears every third Wednesday of the month. Contact Erin at [email protected].

Lifeless bushes and lacking cash — State Journal report from 125 years in the past | Column



Angular screw station

The Angle Worm Station at Barnes Boat Dock on Lake Monona in Madison was the site of a bruise and a lost wallet in 1896. The station got its name from its owner and operator Captain Frank Barneswho gave a speech on July 4th every year on how civilization depends on earthworms, according to the Wisconsin Historical Society.


WISCONSIN HISTORICAL SOCIETY

This summary of the State Journal’s local news ran on August 1, 1896:

Hundreds of dead trees can be seen along Lake Mendota Drive. Last summer’s drought killed them.

Williamson Street is delighted that William Mueller opened a world-class bakery down there.

A man painting telegraph poles along Main Street’s business district attracts the attention of dozens of people with nothing else to do.

The joinery at the intersection of South Hamilton and Fairchild Streets, which had long been in the hands of the late SL Chase, is now run by Henry Skidmore.

Dr. CA Harper bought the old Durrie homestead on North Carroll Street from EJ Foster for $ 6,300; The lot is 66 x 132 feet and is considered a bargain.

Yesterday afternoon, after James Gallagher suffered bruises from buckling part of the platform at Angle Worm Station, he lost a wallet between $ 4 and $ 5.

The next thing for entertainment lovers will be a lumberjack picnic in Cross Plains on Sunday. Madison will provide the speaker in the person of Mr EW De Bower.

North Henry Street, from Mifflin to State, is to be greatly expanded and the residential buildings on it will be supplied with a sewage system. The macadamization of West Dayton Street from Henry to Broom will begin at an early stage.

Cash Timber – The Adirondack Almanack

If money grows on trees, it could lead to huge monocultures with ruinous effects on the environment. I think it depends on the currency. If the money tree were only producing Iranian rials or Venezuelan bolivars, we would likely consider it a harmful weed.

On the South Pacific island of New Caledonia there is a rainforest understory that does not support money; it is money. More or less. The milky sap of Pycnandra acuminata consists of 25% nickel, exactly the same percentage of the shiny metal that the US has put in its nickel over the past 155 years (perspective, a nickel ore of 2% is high). To me, the fact that a tropical tree can bleed money is nowhere near as strange as the fact that the thing is even alive, since even small amounts of nickel – we’re talking less than one percent here – kill most plants.

Pycnandra acuminata’s ability to remove and concentrate nickel from the soil is known as hyperaccumulation. Most plants take the nutrients they need for optimal growth from the soil and leave the rest to them. But for reasons unknown, some species have fetishes for certain minerals. Alpine watercress (Thlaspi caerulescens) collects zinc and chromium for a hobby, while a Japanese tree called Chengiopanax sciadophylloides (I can’t come up with an English name) wins first prize for its manganese collection. Since there is no strict definition of what qualifies a plant as a member of this exclusive guild, the number of hyperaccumulator species is estimated at 400 to 700 worldwide.

Aside from the point that such an ability is “wickedly cool” in technical parlance, people love hyperaccumulator plants because they can help us clean up some of our worst messes: toxic metals. In the presence of oxygen, oil eventually breaks down into carbon dioxide and water thanks to native microbes. Even stubborn chemicals like DDT are biodegraded. Metals don’t, which is generally good. It would be a chore to dig up a supply of buried gold only to find it was rotten.

In 1867, farmers in the middle of the United States got their hands on Paris Green, a copper-arsenic rat poison, to see if it was effective against Colorado potato beetles. It was a brilliant success and its use on a number of crops became widespread. In 1898, the insecticide lead arsenate was introduced, which (sometimes literally) killed apple farmers for killing codling moths and other apple pests. Dimethylmercury and other mercury-based pesticides were used in the early 1900s. For nearly a hundred years we sprayed fields with lead, arsenic, mercury, and copper; Things that last forever. What could possibly go wrong?

Well the answer to that is obvious. A lot can go wrong and kids have been poisoned by these heavy metals (another term with no definition – all metals feel heavy to me). Countless children have been unknowingly exposed. Old apple orchards are among the more heavily polluted locations known to us. Some have been identified and remediated at high cost, usually by moving the topsoil to a hazardous waste dump. Other such places became home many years ago. Once a lawn is established, exposure is negligible, but I’m sure some people would love to garden.

Back to hyperaccumulators. Some are in active use helping to reduce polluted sites, but unfortunately the crops that collect agrometals are either not very efficient or not hardy for our zone. The Chinese brake fern (Pyeris vitata) sucks arsenic from the ground at a rapid pace, but it is tropical. Salix miyabeana, a species of willow native to northern Japan, is moderately good at removing mercury and is actually available here. Ironically, two of the most harmful invasive aquatic plants, hydrilla (Hydrilla verticillata) and water hyacinth (Eichhornia crassipes), are extremely efficient at storing toxins. Damn it!

Research on hyperaccumulative plants continues to focus on remediation, but the possibility of phytomining, the extraction of minerals from the soil with the help of plants and without disturbing the soil, is also being investigated.

Paul Hetzler is an arborist and author. He denies being a hyperaccumulator and says all he needs is a barn. Or two.

Photo: The New Caledonian tree Pycnandra acuminata is bleeding a latex exudate that contains 25% nickel.
From Antony van der Ent, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Paul Hetzler

Cash timber | The Economist

3. Juni 2021

TDAS INDIGENE Territorium Sete de Setembro verdankt seinen Namen dem „ersten Kontakt“ mit dem Paiter Suruí-Stamm: 7. September 1969. Damals hielten die Stammesmitglieder weiße Männer mit ihrer blassen Haut und seltsamen Bärten für eine Art Monster, während die Eingeborenen waren „echte Leute“ oder paiterey in ihrer Sprache.

Hör dir diese Geschichte an

Ihr Browser unterstützt nicht die

Genießen Sie mehr Audio und Podcasts auf iOS oder Android.

Cousins ​​Almir und Henrique Suruí wurden im folgenden Jahrzehnt geboren. Als Jungen sahen sie die Ankunft Tausender Siedler, die Umwandlung von Waldgebieten in Ackerland und den Tod Hunderter Suruí durch Krankheit und Gewalt. Als Männer wurden sie Kaziken. Aber ihre Wege trennten sich Mitte der 2000er Jahre. Almir versuchte, den Wald zu schützen und ein nachhaltiges Einkommen für sein Dorf Lapetanha zu finden, in dem 115 der 1.500 Mitglieder des Stammes leben. Henrique verwickelte sich in illegalen Holzeinschlag und Bergbau, was zu seiner Ausweisung führte. Er gründete in Rondônia und Mato Grosso ein Dorf an anderer Stelle des Territoriums, das sich über fast tausend Quadratmeilen erstreckt.

Solche Rivalitäten spiegeln ein doppeltes Versagen der Regierung wider: Eindringlinge vom indigenen Land fernzuhalten und die Armut zu verringern, die die Menschen im Amazonas zu illegalen Aktivitäten treibt. Seit 1969 hat sich die Bevölkerung der Region auf fast 25 Millionen vervierfacht. Es umfasst 60 % des brasilianischen Territoriums und 13 % seiner Bevölkerung, aber nur 8 % des BIP. Das an Biodiversität und natürlichen Ressourcen reichste Gebiet gehört zu den am wenigsten entwickelten und ärmsten.

Der Konsens ist, dass die Durchsetzung des Umweltschutzes mit einer nachhaltigen Entwicklung Hand in Hand gehen muss. Wie das aussieht, ist umstritten. Im vergangenen Jahr legte Herr Bolsonaro einen Gesetzentwurf zur Legalisierung des Bergbaus auf indigenem Land vor. „Jeden Tag ist der Inder mehr ein Mensch“, sagte er. Viele vermuten, dass die Indianer nicht seine Hauptsorge sind. Seine Vision von großen Projekten wie Autobahnen und Staudämmen, um Farmen und Städten zu dienen, schließt sie nicht ein. Sein Vater war Bergmann. Er sagte, es sei “missbräuchlich” für nicht-indigene Brasilianer, dass weniger als 1% der brasilianischen Bevölkerung 14% seines Territoriums bewohne.

Umfragen stellen fest, dass die meisten Brasilianer den Bergbau auf indigenem Land ablehnen, weil er Bäume entwurzelt, Flüsse verschmutzt und riesige Gruben hinterlässt. Ihr Land braucht mehr Schutz, wenn es unberührt bleiben soll. Satellitenbilder von Rondônia zeigen Ackerland mit unbefestigten Straßen und kleinen Städten. Die einzigen verbleibenden großen Waldstücke sind indigene Gebiete. Dies macht Stämme zu natürlichen Unterstützern einer „Bioökonomie“, die den Wald retten und die Armut reduzieren wird, sagen Umweltschützer. 1997 schrieb Philip Fearnside, ein in Manaus ansässiger Biologe, dass „die Mutterader, die darauf wartet, angezapft zu werden, kein materielles Gut ist, sondern eher die Umweltleistungen des Waldes“. Doch die Gesellschaft muss herausfinden, wie sie die Menschen für den Schutz der Biodiversität, der Kohlenstoffspeicherung und der Wasserkreisläufe bezahlen kann.

Das Problem ist, dass seit dem Gummiboom Ende des 19. Jahrhunderts Wohlstand und Beschäftigung in der Region aus der Gewinnung stammen: Holzeinschlag, Bergbau, Landwirtschaft. In den 1970er Jahren baute das Militärregime für diese Aktivitäten Tausende von Kilometern Straßen durch den Regenwald. Kolonisationsprogramme lockten mehr als 100.000 Familien in Staaten wie Rondônia mit dem Versprechen „Land ohne Männer für Männer ohne Land“. Um eine Urkunde für ein Stück Dschungel zu erlangen, mussten sie die Hälfte des Waldes abholzen. Wie bei dem „offensichtlichen Schicksal“, das die Amerikaner nach Westen zog, gab es keine Erwähnung von Stämmen, die bereits auf dem Land lebten. Viele wurden massakriert oder vertrieben.

Brasiliens Verfassung von 1988 versuchte, einiges davon in Ordnung zu bringen. Es verschärfte Gesetze zum Schutz der Umwelt, legte Schritte zur Abgrenzung Hunderter von indigenen Territorien fest und stärkte die Funai, die für sie zuständige Behörde. Es ließ die Möglichkeit extraktiver Aktivitäten auf indigenem Land offen, solange der Kongress Gesetze erließ, die sie regulieren und lokale Gemeinschaften konsultiert und bezahlt wurden. Herr Bolsonaro sagt, dass dies der Fall sein wird, wenn sein Gesetzentwurf verabschiedet wird, aber seine Regierung hat sich nicht um ihren Beitrag bemüht.

In den 1980er Jahren führte Funai den Holzeinschlag als Einnahmequelle für die Suruí ein, der jedoch verboten wurde, nachdem er außer Kontrolle geriet. Auch der Protektionismus späterer Regierungen war nicht hilfreich. Regeln, die es indigenen Völkern erschweren, Produkte von ihrem Land an Unternehmen außerhalb des Amazonas zu verkaufen, „machten es ihnen unmöglich, sich zu entwickeln“, sagt Ivaneide Cardozo von Kanindé, einer NGO in Rondônia. Im Jahr 2000 schrieb Almir einen 50-Jahres-Plan mit Zielen für Gesundheit und Bildung und Ideen, wie man diese bezahlen könnte. „Wir sind dabei zu verstehen, was Geld für uns bedeutet“, sagt er.

Die Straße nach Sete de Setembro schlängelt sich durch felsige Weiden, die mit Buckelvieh gefüllt sind. Eine Baumwand markiert den Eingang zum Territorium. Im Inneren blockiert das Blätterdach des Waldes die Sonne und die Luft füllt sich mit Vogelstimmen. In Lapetanha gibt es eine Maloca, in der sich Älteste unter einem strohgedeckten Palmendach treffen, sowie einen WLAN-Turm. Im Jahr 2013 waren die Suruí die erste indigene Gruppe der Welt, die Emissionszertifikate im Rahmen des Anti-Entwaldungs-Programms der UN (REDD+) verkaufte. Natura, ein Kosmetikunternehmen, kaufte 120.000. So auch die FIFA vor der WM. Der Stamm erhielt rund 3 Millionen Reais zum Schutz von Bäumen und nutzte sie für Projekte wie eine Kaffeekooperative.

Aber einige Stammesmitglieder behaupteten, das Geld sei nicht gerecht verteilt worden. Henrique behauptet, Almir habe zu viel genommen. Das Programm hätte mehr Gelder gewinnen können, aber mit Hilfe einer NGO, die mit der katholischen Kirche verbunden ist und CO2-Gutschriften kritisiert hat, hat Henrique es sabotiert. Während eines Audits, um seine Ansprüche zu überprüfen, kehrten die Holzfäller zurück. Das Projekt wurde dezertifiziert. REDD+-Projekte tauchen jetzt im gesamten Amazonasgebiet auf, in der Hoffnung auf einen globalen Kohlenstoffmarkt, aber der Fall Suruí deutet darauf hin, dass dies möglicherweise kein einfacher Erfolg ist. Und reiche Länder ziehen es vor, Kredite zu Hause zu kaufen. „Geld nach Brasilien zu schicken, um die Entwaldung zu stoppen, bringt der deutschen Wirtschaft nichts“, sagt Fearnside.

Die Genossenschaft hat es besser gemacht. Brasiliens größte Kaffeefirma, Três Corações, stimmte zu, jede Ernte für 450 Reais pro Sack zu kaufen (die Genossenschaft benötigt 20%). Jede Suruí-Familie verkauft je nach Parzelle und Anzahl der Kinder, die sie zum Beerenpflücken hat, 30-40 Säcke. Es ist viel Arbeit für ein Einkommen unter dem Mindestlohn. Aber dem Amazonas fehlen Initiativen für lukrativere Volkswirtschaften wie Pharma oder Kosmetik, sagt Denis Minev, der seine größte Kaufhauskette betreibt. Er weist darauf hin, dass die Regierung Milliarden investiert hat, um Petrobras bei der Entwicklung der Vorsalztechnologie zu helfen, und das Agrarforschungsinstitut Embrapa, um Soja im Cerrado anzubauen. Das Jahresbudget des Top-Forschungsinstituts im Amazonas beträgt 35 Millionen Reais, weniger, als der Fußballer Neymar in einem Monat verdient.

Der Ökonom Francisco Costa sagt, dass immer noch 700.000 Menschen vom Wald leben, eine beträchtliche Gruppe, aber einer mit ungewisser Zukunft. Sie sind für weniger als 5% der Entwaldung verantwortlich; die meisten stammen aus Soja- und Rinderfarmen, die expandieren (Bergbau verursacht Abbau, ein Vorläufer). Bauern verdienen mehr Geld mit dem wachsenden Markt für Rindfleisch und Soja in Asien, während die Einkommen der Amazonen in nachhaltigen Gewerben wie Fischfang oder Açaí-Ernte stagnieren. Kein Wunder, dass sich einige illegalen Wirtschaftsaktivitäten zuwenden.

Bevor Diamanten auf Suruí-Land entdeckt wurden, wurden sie in einem nahe gelegenen Reservat abgebaut, das vom Stamm der Cinta Larga besetzt war. Garimpo (Wildcat Mining) brachte Wohlstand, aber auch Alkoholismus, Prostitution und Schulden. Im Jahr 2004 tötete die Cinta Larga 29 Garimpeiros. Prospektoren flohen in andere Gebiete; Mineraladern führten sie nach Sete de Setembro. Almir verbot den Suruí den Bergbau, aber Henrique gab ihnen seinen Segen: „Wenn der Wald abgeholzt wird, dann lass ihn wenigstens von Indianern.“

Laut einer mündlichen Vereinbarung sollen 20% des Gewinns an den Stamm gehen, doch die Bergleute halten selten ihr Wort. Henrique war einst wegen Bergbaus inhaftiert, aber er war unzählige Male bei der Polizei, um zu melden, dass Suruí ausgebeutet werden. Bei einer Anhörung im Jahr 2015 beschuldigte er Staatsanwälte und Funai, sich mitschuldig zu machen. „Du bist in den Händen der Bergleute und ich bin der Dieb?“ er sagte. Drei- bis viermal im Jahr stürmt die Polizei in die Minen, nimmt die Bergleute fest und zündet ihre Maschinen an, was 500.000 Reais kosten kann. Aber die Garimpeiros kehren immer zurück. Etwa 200 seien schon jetzt in Sete de Setembro, sagt ein Ermittler. Die Geldstrafen sind niedrig. „Es lohnt sich also immer, es noch einmal zu versuchen. Kaffee, Paranüsse? Nichts kann mit Diamanten konkurrieren.“

Brennen, Baby, brennen

Herr Bolsonaro hat alle Initiativen, die es versucht haben, unterdrückt. 2019 startete Umweltminister Ricardo Salles einen Kreuzzug gegen den Amazonas-Fonds, über den Deutschland und Norwegen 1,2 Milliarden US-Dollar an Projekte spendeten, die Einheimische zum Schutz des Waldes beschäftigen. Herr Salles beschuldigte NGOs des Betrugs, obwohl das meiste Geld an das Ministerium ging. Er schaffte zwei Komitees ab, die die Finanzierung beaufsichtigten, und schlug vor, damit Hausbesetzer zu bezahlen, die aus Naturschutzeinheiten geworfen wurden. Angesichts zunehmender Abholzung und Brände zogen Deutschland und Norwegen ihre Spenden zurück.

In einem geheimen Treffen im April 2020, dessen Video vom Obersten Gerichtshof veröffentlicht wurde, forderte Herr Salles die Kabinettsmitglieder auf, „alle Arten von Deregulierung durchzusetzen“, während die Presse von Covid-19 abgelenkt war. Einen Tag nachdem er Präsident Joe Biden und anderen Staats- und Regierungschefs auf dem diesjährigen Earth Day-Gipfel gesagt hatte, dass Brasilien die Ausgaben für die Durchsetzung des Umweltschutzes verdoppeln würde, unterzeichnete Herr Bolsonaro einen Haushalt, der ihn um 24 % kürzte. Als ein Polizeikommissar Herrn Salles beschuldigte, eine Untersuchung des illegalen Holzeinschlags behindert zu haben, wurde er entlassen. Brasilien werde kein Problem damit haben, sein Ziel, die illegale Abholzung bis 2030 zu beenden, zu erreichen, twitterte der ehemalige Chef: “Weil es keinen Wald mehr geben wird.” Gegen Herrn Salles wird wegen Korruption ermittelt.

Wenn das Risiko sinkt, steigt die Belohnung. Der Goldpreis ist seit 2018 um 40 % auf über 1.700 US-Dollar pro Unze gestiegen. Dies hat Zehntausende von Hoffnungsträgern in Wildkatzenminen gelockt. Ein Goldrausch in Pará hat den Stamm der Munduruku gespalten und zu Gewalt geführt. Nahe der Grenze zu Venezuela, wo der Yanomami-Stamm isoliert lebt, starben 21 seiner Mitglieder an Covid-19, darunter sechs Babys. Das Virus wurde von Garimpeiros eingeschleppt. Instituto Escolhas, eine andere NGO, sagt, dass Garimpo durch mangelnde Regulierung viel zu einfach ist. Um Gold an eine Bank zu verkaufen, brauchen Brasilianer nur ein Formular auszufüllen. Das Institut schätzt, dass ein Drittel der jährlich in Brasilien geförderten rund 100 Tonnen Gold von Garimpo stammt. Das meiste ist illegal.

Über 3.000 Petitionen wurden eingereicht, um auf indigenem Land zu minen. Die Regierung von Herrn Bolsonaro hat 58 genehmigt, obwohl das Gesetz dies nicht zulässt. Die Genehmigungen gehören hauptsächlich großen Unternehmen wie Anglo American, obwohl Garimpeiros glauben, dass es eine Frage der Zeit ist, bis ihr Handel geduldet wird. „Wir sind Arbeiter, keine Penner“, sagt Alison Oliveira, Besitzerin eines von mehr als 1.000 illegalen Lastkähnen, die auf dem Madeira-Fluss außerhalb von Porto Velho, der Hauptstadt von Rondônia, Gold abbauen. Nachts baggern sie Sand aus dem Flussbett; Tagsüber durchsieben sie es mit Quecksilber, das an Gold klebt. In einer guten Woche summieren sich die Flecken auf ein oder zwei Unzen.

Im Januar erließ Rondônia ein Dekret, das das Verbot von Garimpo in Flüssen aufhob. Nur wenige Lastkähne haben Papiere vorgelegt, um legal zu operieren (es ist einfacher, die Marine zu bestechen), aber sie sehen das Dekret als einen Schritt zum Zugang zu Schutzgebieten, in denen der Bergbau nach wie vor illegal ist. Die Wirtschaft von Porto Velho hängt vom Gold ab, sagt Oliveira. Dass Politiker Lastkähne besitzen, ist ein offenes Geheimnis. Er besteht darauf, dass die Bergleute umweltbewusster geworden sind: Sie werfen ihren Müll jetzt in die Stadt. Mit Quecksilber verunreinigter Sand geht jedoch zurück in den Fluss. Als dieser Korrespondent zu Besuch war, warfen seine Arbeiter es ab, während Delfine in der Nähe des Lastkahns spielten.

Henrique Suruí scrollt auf seinem Handy durch Fotos von mit Chemikalien gefüllten Kratern und beklagt, dass junge Suruí-Frauen nur weiße Bergleute heiraten wollen. Ihm wird schlecht, wenn er daran denkt, wie wenig der Stamm von Garimpo profitiert hat. „Bolsonaro hat Recht, wenn er sagt, dass sich die indigenen Völker weiterentwickeln müssen“, sagt er. Almir stimmt zu. Der Tod ihrer beiden Mütter an Covid-19 hat die Cousins ​​​​wieder vereint. Sie sprechen davon, ihre Kräfte zu bündeln, um die Bergleute rauszuschmeißen und ein neues CO2-Kreditprojekt zu starten. Henrique will Investoren für eine Mine finden, bei der mehr Profite an indigene Völker gehen sollen. Almir ist skeptisch, schließt es aber nicht aus. „Natürlich wollen wir Entwicklung“, sagt er. “Nur nicht um jeden Preis.”

Vollständiger Inhalt dieses Sonderberichts
Brasilien: Der Kapitän und sein Land
Die Wirtschaft: Ein aufgeschobener Traum
Korruption und Kriminalität: Rückschritt
* Der Amazonas: Geldbäume
Politik: Reformbedürftig
Evangelikale: Von Bibeln und Stimmzetteln
Die Aussichten: Zeit zu gehen

Dieser Artikel erschien im Sonderbericht der Printausgabe unter der Überschrift “Geldbäume”

Cash Timber – ABC7 Los Angeles

SPRING, TX – They say money doesn’t grow on trees, but Jonathan Dow wouldn’t agree. He is a money tree artist who opened a shop in the heart of Old Town Spring, Texas just over a year ago. Inspired by the bonsai, Dow has been creating these unique trees for some time.

He uses shredded paper to make the leaves. According to Dow, the destroyed money is available through the bureau for engraving and printing. He is allowed to use the currency for artistic purposes. Many people definitely notice it when they take a closer look at his creations.

Dow wraps the trunks and branches with hemp twine. The trees are mounted on driftwood and decorated with artificial moss for the finishing touches. The best part is that you don’t have to water them.

Dow says he got the idea years ago after receiving a small bag of shredded money as a gift. Consumers can purchase small quantities of the scraps at visitor centers in Washington, DC or Fort Worth. Dow accepted the novelty gift and created his first money tree while living in Florida. Since then, his creativity has jumped to the next level. You can buy one of its seedlings starting at $ 20, and prices go up depending on the size of the tree.

To see more of Dow’s artwork, visit his website Here