CDC masks pointers might enhance danger of spreading Covid at work and in public, scientists say

The CDC’s new mask guidelines could actually increase the risk of Covid-19 spreading in public spaces and workplaces, scientists from a leading group of infectious diseases said Thursday.

The Centers for Disease Control and Prevention abruptly reversed Mask instructions for vaccinated Americans last week said vaccinated people no longer need to wear a mask indoors or outdoors in most environments. Officials said they changed their guidelines in part because research shows the vaccines offer very high levels of protection against the disease of Covid-19 and spread it to others.

“There is no debate about this fact,” said Dr. Jeffrey Duchin, who sits on the CDC’s Advisory Committee on Immunization Practices, at a news conference hosted Thursday by the Infectious Diseases Society of America. However, the agency’s announcement created widespread confusion and frustration because “it was unexpected and lacked the necessary context for implementation by the state and local health community,” he said.

Duchin is the society’s liaison with the CDC’s Vaccination Committee. The company represents leading specialists in infectious diseases in the USA

“There was no information on how the guidelines could be used in practice, particularly in relation to the inability to check vaccination status,” said Duchin. The CDC also did not provide guidance on whether people should continue to wear masks in areas with high transmission rates or low vaccination rates, he said. “What the CDC did, however, was not optimal and gave the wrong impression that the mask mandates were being lifted.”

Doctors across the country and federal health officials continue to stress that only vaccinated people are safe to remove their masks. The new mask management was misinterpreted as the end of the pandemic and mask mandates, which puts the local health authorities in a very difficult position. States in the United States took the news as a cue to facilitate mask mandates. Texas Governor Greg Abbott used the new guidance to justify signing an executive order that threatens the fine for local officials and communities for not dropping mask requirements.

Duchin said that both vaccinated and unvaccinated people are likely safe outdoors without masks, but they are not indoors.

“Now the risk of Covid-19 spreading in crowded indoor spaces with unvaccinated people and especially with poor ventilation is increased,” said Duchin. While the CDC’s scientific basis for the change is “solid,” Duchin said ending the mandate for inner masks “could lead to increased risk in public spaces and workplaces with avoidable spread of Covid-19, mostly among the unvaccinated spreads. “

Vaccination rates vary across the country, and the majority of those vaccinated are older adults. Large subgroups such as younger adults remain unvaccinated.

Dr. Jeanne Marrazzo, who also spoke at the briefing, said research has shown that up to 3% of Americans have been told by their doctors that they have some level of immunodeficiency, which puts them at an increased risk of being exposed to Covid be.

“Millions of people fit that bill, and we literally have very little data on whether the vaccine works in them,” Marrazzo said. “There is a real reason to be careful and interpret the guidelines carefully.”

The scientists also said people need to acknowledge that there is uncertainty about the future course of the pandemic, the effects of emerging variants, the duration of immunity, and the potential for a Covid-19 resurgence.

“The Covid-19 outbreak is by no means over, there is still significant uncertainty and there is still significant disease activity,” said Duchin.

If someone is fully vaccinated and doesn’t have other conditions that threaten their community, and if the rate of Covid where they live is relatively low and the vaccination rate is high, Marrazzo said it would be “100% okay, pretty much anywhere without one. ” Mask.”

Marrazzo added that despite being fully vaccinated, she will continue to wear a mask around the house as vaccination rates in her community are not even 50%.

“If I knew we were seeing really notable decreases in hospital stays and symptomatic illnesses that may be related to Covid and that have a very high vaccination rate, I would probably go without a mask, but I won’t see this anytime soon,” she said.

While nearly half of all people in the United States, 160.2 million, received at least one shot, Marrazzo said only 4.6% of the world’s population did the same.

“People need to be aware of what’s going on and watch out for vaccination rates, look for the involvement of these new varieties and think about being ready to get things going again,” warned Marrazzo.

Correction: This story has been updated to reflect that the press conference was hosted by the Infectious Diseases Society of America.

Leisure Leaders Name on Celebrities and Influencers to Cease Spreading Misinformation about Israeli-Palestinian Battle

DIE ENGEL, 17. Mai 2021 / PRNewswire / – Mehr als 130 Führungskräfte aus der Unterhaltungsbranche haben einen Vertrag unterzeichnet Gemeinsame Verlautbarung veröffentlicht von der gemeinnützigen Organisation der Unterhaltungsindustrie Kreative Gemeinschaft für den Frieden Fordern Sie andere Entertainer und Führungskräfte auf, ihre Plattformen zu nutzen, um irreführende und einseitige Berichte über den Konflikt in zu bekämpfen Israel und die palästinensischen Gebiete. In dem offenen Brief werden die Mitglieder der Unterhaltungsbranche aufgefordert, mit ihrer Stimme die Deeskalation der Gewalt und das Ende der spaltenden Rhetorik zu fordern und gleichzeitig den Schmerz und den Verlust anzuerkennen, der alle am Konflikt beteiligten Parteien betrifft.

Die gemeinsame Erklärung findet inmitten einer Welle von Gewalt statt Israel und die Palästinensischen Gebiete, einschließlich wahlloser Raketenangriffe auf Ballungsräume Israel ebenso gut wie Israels Vergeltungsmaßnahmen in Gaza.

Gene Simmons (Künstler / KISS), Sherry Lansing (Ehemaliger CEO von Paramount Pictures), Michael Bublé (Künstler), Haim Saban (Vorsitzender und CEO der Saban Capital Group), Meghan McCain (Co-Moderator, The View), Orly Agai Marley (Präsident, Tuff Gong Worldwide), David Draiman (Frontmann, gestört), Selma Blair (Darstellerin), Diane Warren (Songwriter, Produzent) und Ben Silverman (Vorsitzender und Co-Chief Executive Officer von Propagate Content) gehören zu den fast 130 Unterzeichnern der gemeinsamen Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde.

“Wir sind zutiefst besorgt über die eskalierende Gewalt in Israel und die Palästinensischen Gebiete “, heißt es in der Erklärung.” Der Verlust von Leben und Gewalt ist herzzerreißend. Wir fordern die Führer aller Parteien auf, die Gewalt zu beenden, zur Ruhe zu drängen und auf eine Deeskalation hinzuarbeiten. “

Die Unterzeichner der Erklärung gehören zu den ersten in der Unterhaltungsbranche, die den Frieden öffentlich fördern und sich gleichzeitig einer Flut irreführender Medienberichte widersetzen, die den Nachrichtenzyklus dominiert haben, seit die Spannungen vor fast einer Woche eskalierten.

“Wir fordern auch unsere Kollegen und Freunde in der Unterhaltungsgemeinschaft auf, keine Fehlinformationen und einseitigen Erzählungen mehr zu veröffentlichen, die nur dazu dienen, den Konflikt zu entfachen, anstatt Frieden zu schaffen”, heißt es weiter.

“Falsch informierte und trügerische Memes, die von denjenigen veröffentlicht werden, die weit vom Konflikt entfernt sind, werden für die Wahrheit gehalten”, sagte er Ari Ingel, Direktor der Kreativen Gemeinschaft für den Frieden. “Diese verzerrte Version der Realität wird online verbreitet und dann von Influencern verstärkt, die nur die Flammen des Hasses entfachen und Konsequenzen für das wirkliche Leben haben.”

Creative Community for Peace zielt darauf ab, die Künste als Mittel zum Frieden zu fördern und gleichzeitig den Antisemitismus in der Unterhaltungsindustrie und auf bekannten Medienplattformen zu bekämpfen. Um mehr über ihre Sache zu erfahren, besuchen Sie www.creativecommunityforpeace.com.

VOLLSTÄNDIGE ERKLÄRUNG

Wir sind zutiefst besorgt über die eskalierende Gewalt in Israel und die palästinensischen Gebiete. Der Verlust von Leben und Gewalt ist herzzerreißend. Wir fordern die Führer aller Parteien auf, die Gewalt zu beenden, zur Ruhe zu drängen und auf eine Deeskalation hinzuarbeiten.

Wir fordern auch unsere Kollegen und Freunde in der Unterhaltungsgemeinschaft auf, keine Fehlinformationen und einseitigen Erzählungen mehr zu veröffentlichen, die nur dazu dienen, den Konflikt zu entfachen, anstatt Frieden zu schaffen.

Obwohl wir unterschiedliche Meinungen zu dem Konflikt haben mögen, ist es für die Hamas niemals in Ordnung, öffentlich die Tötung von Zivilisten zu fordern, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu verwenden und wahllos Raketen auf die Zivilbevölkerung abzuschießen, ohne sich darum zu kümmern, wer getötet wird – Araber oder Jude .

Wenn es um Leben geht, tragen wir alle die Verantwortung, uns zu vereinen, anstatt uns zu teilen. Brandsprache kommt nur denjenigen zugute, die kein Interesse an Frieden haben. Unsere Gedanken sind bei allen Israelis und Palästinensern, die ein unergründliches Maß an Angst und Gewalt erleben, und wir hoffen auf den Tag, an dem beide Völker Seite an Seite in Frieden leben können.

UNTERZEICHNUNGEN

Jason Adelman: Vizepräsident, Markeninnovatoren
Marty Adelstein: CEO, Tomorrow Studios
Michael Adler: Partner von Lichter, Grossman, Nichols, Adler, Feldman & Clark.
Jeff Astrof: Fernsehproduzent
Moran Atias: Schauspielerin
Eve Barlow: Musikjournalist
Jonathan Baruch: Regenmanagementgruppe
Richard Baskind: Partner & Leiter Musik, Simons Muirhead & Burton
Aton Ben-Horin: Global Vice President von A & R für die Warner Music Group
Miles Beard: SVP von A & R bei APG
Pablo Bendersky: Produzent / Künstler
Steven Bensusan: Präsident der Blue Note Entertainment Group
Adam Berkowitz: Gründer und Präsident der Lenore Entertainment Group
Sharon Bialy: Bialy Thomas und Mitarbeiter
Josh Binder: Partner, Rotherberg, Mohr und Binder LLP
Todd Black: Filmproduzent
Neil Blair: Partner, Die Blair-Partnerschaft
Selma Blair: Schauspielerin
Jared Bloch: Rechtsanwalt, Felker, Toczek, Suddleson & Abramson LLP
Evan Bogart: Songwriter und Mitbegründer der Boardwalk Entertainment Group
Ruth Bornhauser: Thruline Unterhaltung
Josh Brill: Musikjournalist
Michael Bublé: Künstler
David Byrnes: Partner bei Ziffren, Brittenham, LLP
Aaron Cohen: Darsteller
Markell Casey: Senior Director, Creative, PULSE Music Group
Brian Celler: Bravo Charlie Management
Emmanuelle Chriqui: Schauspielerin, Aktivistin
Raye Cosbert: Metropolis Musik. Geschäftsführer von Metropolis Music
Elfenbein Daniel: Präsident, Regime Management
Josh Deutsch: Vorsitzender / CEO – Premier Music Group
Kosha Dillz: Künstler, Rapper
David Draiman: Frontmann von Disturbed
David Sacks: Ausführender Produzent, niemals Produktionen aufgeben
Craig Emanuel: Partner, Paul Hastings LLC
Ron Fair: Plattenproduzent und CEO, Faircraft Inc.
Sharon Farber: Komponist
Daniel Federman: Inhaber, Maccabi Tel Aviv
Patti Felker: Partner, Felker, Toczek, Suddleson und Abramson LLP
Ken Fermaglich: United Talent Agency
Marc Fineman: Gründer und Präsident der FINE Group
Bryan Freedman: Freedman & Ta Panel, LLP
Josh Fluxgold: Präsident One Way MGMT
Erica Forster: Vizepräsidentin für Musikpartnerschaften bei DanceOn
Gary Foster: Principal bei Krasnoff Foster Productions
Daryl Friedman: Die Recording Academy / GRAMMYs auf dem Hügel Chief Advocacy & Industry Relations Officer
David Gardner: Präsident, Künstler zuerst
Stephen Gates: Gründer und Partner der Ellipsis Entertainment Group
Andrew Genger: Rotlichtmanagement
Gary Gersh: Präsident, Global Touring, AEG
Gary Ginsberg: Senior VP, SoftBank Group Corp.
Karen Glauber: Präsidentin des HITS-Magazins
David Glick: Gründer und CEO der Edge Group und Vorsitzender von Tap Music
Michael Glouberman: Fernsehautor und Produzent
Elon Gold: Schauspieler, Comedian
Richard Goldgewicht: Director
Alistair Goldsmith: Manager, Ausgewählte Musik
Michael Goldwasser: Plattenproduzent & Präsident / Mitbegründer von Easy Star Records
Mitchell Gossett: Industrie-Unterhaltungspartner
Andrew Gould: EVP Music Publishing, Roc Nation
Trudy Green: Management von Trudy Green / HK
Scott Greenberg: Manager und Partner bei LBI Entertainment
Marc Hamou: Manager / Partner, Thruline Entertainment
Ronnie Harris: Partner, Harris & Trotter LLP
Jo Hart: Gründer, Hart Media
Neil Jacobson: Gründer von Hallwood Media
Max Jacoby: Entwicklungsdirektor, 87North
Barry Jossen: Präsident & Leiter, A + E Studios
Declan Joyce: Darsteller
Zach Katz: Präsident von Raised In Space
Lee Kern: Schriftsteller, Komiker, Schauspieler
Scott Kluge: Präsident, Enorme Unterhaltung
Amanda Kogan: Agent, The Gersh Agency
Walter Kolm: CEO von WK Entertainment
Rick Krim: Mitbegründer von Worldwired Music
Matt Labov: Manager / Publizist
Sherry Lansing: Ehemaliger CEO von Paramount Pictures
Estelle Lasher: Lasher Group
Colin Lester: CEO, JEM Artists
David Levy: Ehemaliger Präsident von Turner / WarnerMedia, Gründer von Back Nine Ventures
David Levy: Partner, William Morris Endeavour Entertainment
David Lonner: CEO der David Lonner Co.
Jordan Lonner: Talent Agent, UTA
Ben Maddahi: SVP A & R, Columbia Records
Gabriel Mann: Komponist / Produzent
Susan Markheim: Full-Stop-Management, The Azoff Company
Orly Agai Marley: Präsident, Tuff Gong Worldwide
Nancy Matalon: VP von A & R, Spirit Music Group
Matisyahu: Künstler
Meghan McCain: Co-Moderatorin, The View
William Mercer: Thruline Entertainment
David Nimmer: Rechtsanwalt
Leetal Nissenbaum: VP für Synchronisation und Lizenzierung – Ultra Records
Lisa Nupoff: Managerin, IMIN Music
Mandi Perkins: Künstler, Songwriter, Produzent
Mike Praw
David Renzer: Ehemaliger Vorsitzender / CEO von Universal Music Publishing
Bourn Rich: Straßenkünstler für soziale Gerechtigkeit, Modedesigner
Rachel Riley: TV-Moderatorin
Lindy Robbins: Songwriter
Jaimison M. Roberts: Rechtsanwalt
Hanna Rochelle: Gründerin und Präsidentin von Lyric Culture
Dan Rosen: Präsident von Warner Music Australasia
Michael Rotenberg: Partner, 3 Arts Entertainment
Haim Saban: Vorsitzender und CEO der Saban Capital Group
Nancy Sanders: Partnerin, Thruline Entertainment
Paul Schindler: Senior Chair der New Yorker Unterhaltungs- und Medienpraxis
Steve Schnur: Präsident für Musik, Elektronische Kunst
Jordan Schnur: Geschäftsführer, Mimran Schur Pictures
Sam Schwartz: Partner, Gorfaine / Schwartz Agency
Adam Schweitzer: ICM-Partner
Eric Senat: Filmproduzent
Camila Seta: Marketing- und Content-Strategie bei Rogers & Cowan
Alan Siegel: G-BASE
Ben Silverman: Vorsitzender und CEO von Propagate Content
Gene Simmons: Künstler / KISS
Ralph Simon: Vorsitzender und Chief Executive Officer von Mobilium Global Limited
Marty Singer: Rechtsanwalt, Lavely und Sänger
Jeff Sosnow: EVP A & R Warner Bros. Records
Donna Spievak: Direktorin für strategisches Marketing – Interscope Records
Jonathan Steinsapir: Partner · Kinsella Weitzman Iser Kump & Aldisert LLP
Gary Stiffelman: Gründer, GSS Law
Aaron Symonds: Filmkomponist
Traci Szymanski: Präsident der Co-Star Entertainment / Isrealife Media Group
Alona Tal: Sängerin, Schauspielerin
Adam Taylor: Präsident von APM Music
Nina Tassler: Mitbegründer / Partner von PatMa Productions
Noa Tishby: Autor, Produzent, Schauspieler
Fred Toczek: Partner, Felker Toczek Suddleson Abramson LLP
Jonathan Tropper: Drehbuchautor, Autor, Produzent
Jonathan Tucker: Schauspieler
Jeremy Vuernick: Executive VP von A & R.
Diane Warren: Songwriter, Produzent
Jon Weinbach: Executive Vice President von Mandalay Sports Media
Nola Weinstein: Twitter, Global Head of Culture & Experiential
Ron West: Partner von Thruline Entertainment
Evan Winiker: Geschäftsführender Gesellschafter, Range Media
Jeffrey Winter: Geschäftsführer, The Film Collaborative
Sharon Tal Yguado: Gründer & CEO, Astrid Entertainment

** Hinweis – Die Unterzeichner dieser Erklärung tun dies als Einzelpersonen in ihrem eigenen Namen und nicht im Namen ihrer Unternehmen oder Organisationen. Alle aufgeführten Organisationen und Unternehmen dienen ausschließlich Zugehörigkeitszwecken.

ÜBER KREATIVE GEMEINSCHAFT FÜR FRIEDEN:

Creative Community for Peace (CCFP) wurde von Führungskräften der Unterhaltungsindustrie gegründet und ist eine gemeinnützige Organisation, die sich aus prominenten Mitgliedern der Unterhaltungsindustrie zusammensetzt, die sich zusammengeschlossen haben, um die Kunst als Mittel zum Frieden zu fördern, dem Antisemitismus in der Unterhaltungsindustrie entgegenzuwirken Unterstützung gegen den kulturellen Boykott von Israel. CCFP ist unpolitisch und steht nicht für Regierungsbeamte oder Parteien. Stattdessen glaubt CCFP an Künstler und ihre Fähigkeit, das Leben zu beeinflussen und positive Veränderungen in der Welt zu bewirken. Weitere Informationen finden Sie unter: creativecommunityforpeace.com

QUELLE Kreative Gemeinschaft für den Frieden

ähnliche Links

https://www.creativecommunityforpeace.com