Siebert Lutheran Basis makes use of auction-style funding mannequin to match donors with the appropriate causes

Paul Miles, President of the We Raise Foundation; Avana Kelly, an 8th grade graduate of St. Marcus; Donte Edwards, an 8th class graduate of St. Marcus; Ronna Kelly, a St. Marcus Scholar; and Charlotte John-Gomez, President of the Siebert Lutheran Foundation.

The Milwaukee based Siebert Lutheran Foundation has developed a new auction-style funding model to connect local philanthropists with causes they care about.

Recently, the foundation, which administers the legacy of Milwaukee Electric Tool Co. founder Albert F. Siebert, accepted donations for the first time. Until three years ago, all funds of the foundation came from Siebert, who died in 1960.

Operating as an independent foundation under a trust deed since 1976, it has provided approximately $135 million to support causes related to education, Lutheran service and leadership, and poverty alleviation. Albert Siebert did not set an expiry date for the foundation and the directors decided to make it permanent, which means it has been courting new funders in recent years.

“Our board said, ‘We have so much experience working in the Lutheran congregation, and we have this bird’s eye view of the really good work that Lutheran organizations are doing. Why not see if we can find other people who have similar passions and interests so we can do more?” said Charlotte John-Gómez, President of the Foundation.

As part of this effort, Siebert launched a new strategy called Collaborators’ Event in 2020, aimed at connecting philanthropists with like-minded organizations.

Modeled on a similar event developed by the Arizona Community Foundation of Flagstaff, the event allows donors to screen organizations and projects in need of funding before participating in an auction-style event that brings them together. A few years ago, Siebert employees flew to Flagstaff to see the financing model in action.

“There were about 12 organizations (including individual donors, families and other foundations) sitting at this table, and they had a big table on the wall … and they just walked around the room and said, ‘OK, who wants to fund this organization? ‘ And the donors said loudly, ‘I’m going to fund this for $100,000.’ After two hours, they had raised over $2 million. And we were just blown away by this type of model,” said John-Gómez.

Siebert hosted his first Collaborators’ Event in 2020, practically because of the pandemic, and raised over $130,000. It recently hosted its second annual event in a hybrid format, raising over $172,000, attended by 27 donors.

In both years, the foundation has matched those dollars with $100,000 of its own.

“It’s a way of bringing people together with similar visions. They have resources and they want to share their resources with the community, but they may not know about the different organizations, especially the smaller organizations that are doing such a good job,” John-Gómez said. “It was a way of introducing them to these organizations.”

All of the Board members of the foundation — including local executives Thomas Kammerait von Briesen, retired UWM Vice Chancellor Joan Prince and Cathy Jacobsen, CEO of Froedtert Heath — attended the event, John-Gómez said.

The event has also attracted entire families who have attended virtually from across the country.

“We had a family that was scattered across the country, but they were still able to participate via Zoom and chat with each other and make decisions as a family about where to put their philanthropic dollars. It was a really good way to teach the next generation what it means to give back to the community,” she said.

New journey apps match you with the journeys you actually need or can afford

Die neue Reise-App Elude bringt Benutzer und ihr Budget mit erschwinglichen Reisen zusammen.

Herman Sheer | Entziehen

Denken Sie darüber nach, endlich Urlaub zu machen, sind sich aber nur Ihr Budget sicher? Wie wäre es nur mit Ihren bevorzugten Aktivitäten oder dass Sie diese mit Treuepunkten bezahlen möchten?

Dafür gibt es mittlerweile Reise-Apps – oder werden es bald sein.

Ein neuer “Reiseentdeckungs- und Buchungsservice” namens Entziehen, das am 5. August seine mobile App auf den Markt gebracht hat, zielt darauf ab, aufgeschlossene Reisende mit einem festen Dollarbetrag mit Reisen zusammenzubringen, die sowohl zu Budget als auch zu Interessen passen.

Inzwischen ist das neue Una Reise-App von der Startup-Firma XOKind kuratiert kollaborative Reiserouten für Individualreisende und Gruppen, die hauptsächlich auf Interessen basieren.

Noch in Arbeit sind Ausserhaus, das am 19. August in der Beta-Phase erscheint und es Benutzern ermöglicht, Reiseempfehlungen aus vertrauenswürdigen Quellen zu durchsuchen und diese dann über OpenTable zu buchen, und das neue TPG-App von der Reise-Website The Points Guy, die im September erscheinen wird und sich auf die Maximierung der gesammelten Treuepunkte der Benutzer konzentriert.

Mehr von Persönliche Finanzen:
Kryptowährung nimmt Fahrt auf, um Reisen zu bezahlen
Wohlhabender Amerikaner, der wieder reisebereit ist – mit Gutscheinen
Amadeus erweitert sein Angebot um Fintech aus der Reise-App Hopper

Mitchell Stoutin, Senior Director of Engineering bei The Points Guy, sagte, die Website wolle eine zentrale Rolle in einer sich schnell entwickelnden Reise-App-Landschaft einnehmen.

„Natürlich gab es schon immer Apps, um Flüge zu kaufen oder Hotels zu buchen, aber was wir mit der neuen Generation sehen, ist eine Revolution rund um Integration, Auffindbarkeit und Nutzen“, sagte er.

Arjun Bansal, Mitbegründer und CEO von XOKind, sagte: “Die Erfahrung bei der Reiseplanung und -buchung hat sich in den letzten 20 bis 25 Jahren nicht grundlegend geändert.”

“Wo wir sehen, dass die Dinge mit all den Verbesserungen in [artificial intelligence] ist, dass ich in fünf Jahren einfach in der Lage sein sollte, mich an mein Smartphone zu wenden und zu sagen ‘Hey, Una, buche mir meinen nächsten Urlaub.'”

‘Wohin kann ich für 500 Dollar reisen?’

Eine der ersten Apps der nächsten Generation ist Elude. Elude wurde von seinen Gründern als “die einzige Buchungsplattform, die die Frage beantwortet: ‘Wo kann ich für 500 US-Dollar reisen?’ , alle innerhalb ihrer gewünschten Preisspanne.

Der Reisebranchenanalyst Henry Harteveldt, Präsident der Atmosphere Research Group in San Francisco, sagte, Eludes “faszinierende” Geschäftsidee habe lange auf sich warten lassen. “Seit mehr als 10 Jahren sage ich, dass Reiseunternehmen ‘budgetorientierte’ Einkaufsmöglichkeiten anbieten müssen”, sagte er. “Besser spät als nie, denke ich.”

Die iOS-Version der Elude-App kann jetzt im Apple App Store heruntergeladen werden, und die Webbuchung auf Elude.co wird in Kürze verfügbar sein. Eine Android-App ist nach Angaben eines Unternehmenssprechers für Anfang nächsten Jahres geplant.

Elude-Mitbegründer Frankie Scerbo sagte, er und Mitbegründer und CEO Alex Simon seien begeisterte Reisende mit Firmenjobs, die im College Freunde wurden und jedes Jahr lieber mehrere kürzere Pausen als nur einen längeren Urlaub machten.

Preis und Reisedauer standen für sie im Vordergrund.

“Für uns war das Ziel nie wirklich wichtig”, sagte Scerbo. “Es war nur, uns dorthin zu bringen, wo unser Budget es sich leisten kann.'”

Eine frustrierende Erfahrung, eine Silvester-Gruppenreise mit Freunden zu buchen, die das Budget und die Erwartungen aller erfüllte, führte dazu, dass Scerbo und Simon eine App suchten, die ihnen helfen konnte.

Da sie nicht fanden, was sie brauchten, beschlossen sie, “es einfach selbst zu machen”, sagte Scerbo.

Laut Simon besteht Elude aus drei Elementen, von denen das erste das Benutzer-Onboarding ist.

“Grundsätzlich stellen wir eine Handvoll lustiger, skurriler Fragen, um den Benutzer besser kennenzulernen [the experience] ist personalisierter”, sagte er und nannte als Beispiele WLAN, Wetter oder kulinarische Vorlieben.

Sie sehen buchstäblich alles, was Sie sich leisten können, anstatt … alles, was Sie sich nicht leisten können.

Frankie Scerbo

Mitbegründer von Elude

Elude verwendet Kundenpräferenzen, um zukünftige Reiseanfragen zu kuratieren.

“Im Grunde geht es darum, herauszufinden, was Sie gerne tun und welche Art von Reisenden Sie sind”, sagte Scerbo. „Sobald wir mehr von diesen Informationen haben, können wir mit der KI ein bisschen besser werden [artificial intelligence] und schlagen Sie Reisen vor, die für Sie wahrscheinlich sehr attraktiv sein werden.”

Als nächstes kommt die Hauptsuchfunktion, bei der die Benutzer ihre Budgets, Reisedaten und ihren Ausgangspunkt eingeben. “Wir präsentieren dann alle Stadtoptionen, die dem Budget dieser Person entsprechen”, sagte Simon.

Benutzer können ein Ziel auswählen und ihr Paket vollständig anpassen.

“Wir haben einen empfohlenen Flug und ein empfohlenes Hotel, aber wenn Sie ein Fünf-Sterne-Hotel möchten, können Sie ein Upgrade durchführen”, bemerkte er. „Und sagen wir, Sie möchten einen Flug um 19 Uhr statt einen um 7 Uhr morgens – Sie können diese Änderung auch in der App vornehmen.“

Vorerst stehen Luft und Hotel im Mittelpunkt; Elude wird zu einem späteren Zeitpunkt Aktivitäts- und Erlebnisinhalte hinzufügen. “Wir werden es am Anfang sehr einfach halten”, sagte er. “Wir wollen nur die Leute rausholen und loslegen.”

Die dritte Komponente ist die Direktbuchung über Elude.

„Wir sind eigentlich der bekannteste Händler; wir drängen Sie nicht an einen anderen Ort“, sagte Simon unterschiedlich. “Es war unsere größte Hürde, aber wir freuen uns definitiv am meisten.”

Websites wie Skyscanner.com bieten Benutzern eine Reihe von Flugpreis- und Zieloptionen, leiten sie dann jedoch zur Buchung an Anbieter- oder Online-Reisebüro-Websites (OTA) weiter. Herkömmliche OTAs wie Expedia, Orbitz und Travelocity sind hingegen für die anfängliche Suche ziel- und datumsbasiert und nicht budgetorientiert, das Elude integriert.

Kuration und Integration sind der Schlüssel

Die Entwickler von Una Travel: Vacation Sidekick & Smart Trip Planner – Alumni von Intel, die sich auf KI spezialisiert haben – wollten ihrerseits einen virtuellen “persönlichen Assistenten, der Sie am besten kennt” erstellen und maßgeschneiderte Reiserouten erstellen und gleichzeitig eine gemeinsame Entscheidungsfindung ermöglichen im Stil eines sozialen Netzwerks für die Planung von Gruppenreisen.

Bansal von XOKind aus San Diego sagte, Una, erhältlich in den Stores von Apple und Google Play, adressiert „das Reiseplanungs- und Buchungserlebnis, das sehr fragmentiert ist, und [people] müssen Tools wie Dokumente, Notizen und Tabellenkalkulationen verwenden, um alle Informationen zu sammeln und mit ihren Mitreisenden zusammenzuarbeiten.”

Una befragt Benutzer zu den Zielpräferenzen, präsentiert Produkt- und Preisoptionen und verfeinert zukünftige Entscheidungen, während sie buchstäblich einen Daumen nach oben oder unten erhalten. Benutzer können Optionen sortieren und filtern und sie zu gemeinsamen Reiserouten hinzufügen, wenn sie Gruppenreisen planen, sowie Notizen, Weblinks und andere Daten teilen.

Die KI der App bietet die besten Übereinstimmungen für alle und bietet auch gezielt Informationen zu kostenlosen Aktivitäten an ausgewählten Orten, bemerkte Bansal.

„Andere Apps konzentrieren sich tendenziell nur auf die buchbaren Teile der Reise, aber wir versuchen, eine ganzheitlichere Perspektive auf alle Dinge zu bieten [travelers] tun könnte”, sagte er und fügte hinzu, dass sein Entwicklungsteam “Una sowohl als Concierge als auch als Reisebüro betrachtete.”

Wir sind nicht nur technische Designer, die dem Kundensupport keine Beachtung geschenkt haben.

Sarah Harris

Vice President of Product bei XOKind

Sarah Harris, Vice President of Product bei XOKind, bemerkte nämlich, dass die optimierte, benutzerfreundliche Una – die für Nutzer der Generation Z und Babyboomer gleichermaßen verständlich sein sollte – „mehr“ bieten wird [customer service] Unterstützung als wahrscheinlich die größeren OTAs, weil wir wissen, dass dies ein so wichtiges Element des Reiseerlebnisses ist.”

„Wir sind nicht nur technische Designer, die dem Kundensupport keine Beachtung geschenkt haben“, fügte sie hinzu.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung erlaubte Una Travel Planner laut Bansal nur Hotelbuchungen direkt in der App, während die Buchung von Ferienwohnungen und Aktivitäten unmittelbar bevorsteht. Flugtickets sind bis Jahresende geplant.

Elude mit Sitz in Los Angeles kann laut Scerbo von jedermann verwendet werden, um Flug- und Hotelreisen überall aus den verfügbaren US- und internationalen Zielen zu buchen, obwohl der Inhalt derzeit nur auf Englisch verfügbar ist. (Das Unternehmen verwendet derzeit Covid-Einschränkungsdaten von TripsGuard.com, um unzugängliche oder eingeschränkte Ziele für bestimmte Benutzer aus den angebotenen Reiseoptionen zu filtern.)

„Mit nur ein paar Klicks – wann Sie gehen möchten und wie viel Sie ausgeben möchten – sehen Sie buchstäblich alles, was Sie sich leisten können, anstatt … alles, was Sie sich nicht leisten können“, sagte Scerbo. Hinzufügen, dass ein Benutzer wahrscheinlich überrascht sein wird, was er sich tatsächlich leisten kann.

Una Travel: Vacation Sidekick & Smart Trip Planner von XOKind ist jetzt in den App-Stores von Google Play und Apple verfügbar.

Stoutin von The Points Guy sagte, er betrachte die TPG-App und die Mitbewerber als “weit mehr als einfache Tools zum Kaufen und Buchen”.

„Reise-Apps der neuen Generation bieten kontextbezogene und zeitgerechte Dinge zu tun und zu erleben“, sagte er. „Wir machen einen unserer eigenen: einen Award-Explorer, mit dem Sie sehen können, wohin Ihre Punkte Sie führen können – und in welchem ​​​​Stil – mit der Geschwindigkeit Ihrer Vorstellungskraft.“

Die TPG-App führt verschiedene Kundenkonten der Nutzer zusammen und bietet Vorschläge zum Aufbau von Punkteständen und zur Buchung von Reisen. Darüber hinaus wird sich die App durch “Auffindbarkeit” auszeichnen, fügte Stoutin hinzu.

“Sie können jetzt in eine neue Stadt gehen und mit dem Scannen eines QR-Codes oder eines AppClips den lokalen Rollerverleih, Restaurantmenüs oder Reservierungen für kulturelle Erlebnisse abrufen”, sagte er. “Ihr Telefon ist Ihre Bordkarte, Ihr Zimmerschlüssel und Ihr Übersetzer.”

Blick in die Zukunft

Sowohl das Silicon Valley als auch die Wall Street bemerken diese neue Front bei Reise-Apps. Elude hat Investorengelder in Höhe von 2,1 Millionen US-Dollar von Unternehmen wie Mucker Capital, Unicorn Ventures, Upfront Scout Fund, StartupO, Grayson Capital und Flight VC erhalten.

Andere Unterstützer und Berater sind Veteranen der Reisebranche und der sozialen Medien wie Jeff Hoffman, ehemals Priceline.com; ehemaliger Airmap-CEO Ben Marcus; ehemaliger Instagram-CMO Cliff Hopkins; und Snapchat-Leiter für internationale Partnerschaften Juan Borrerro. Mehrere sitzen im Influencer Advisory Board von Elude und helfen bei der Gestaltung von Marketingstrategien, App-Design und mehr.

XOKind hat inzwischen mehr als 3,25 Millionen US-Dollar von einer Gruppe ähnlich hochkarätiger Investoren gesammelt, und die Out-of-Office-Mitbegründer Janine Seale und Coabi Kastan haben gerade eine Vorab-Finanzierungsrunde in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar für die Teamerweiterung und die weitere Plattformentwicklung abgeschlossen , so ein Sprecher.

„Wir brauchten Branchenexperten, die uns wirklich bei der Navigation auf dem Gebiet helfen“, sagte Simon von Elude. “ARC bekommen [Airlines Reporting Corporation] und IATA [International Air Transport Association] zertifiziert und … viele der regulatorischen Hürden mussten wir überwinden, wir brauchten eine Anleitung … und deshalb freuen wir uns, diese Personen in unserem Team zu haben, besonders da wir weiter skalieren.”

Elude-Unterstützer Hoffman, ein Teil des Priceline-Teams von 1997 bis 2001, sagte in einer Erklärung: “Als aktiver Investor und Berater in der Reisebranche habe ich zahlreiche Ideen und Versuche gesehen, den Reisebuchungsprozess neu zu gestalten, und keiner von ihnen hat meine Aufmerksamkeit so auf sich gezogen wie Elude.”

Simon, 28, und Scerbo, 35, sind sich der sich entwickelnden Gewohnheiten und Bedürfnisse zukünftiger Reisender bewusst. Laut Elude geben Millennials jährlich mehr als 200 Milliarden US-Dollar für Reisen aus, und 97% der heutigen Reisenden posten Reisefotos in sozialen Medien.

Tatsächlich sagte Bansal von XOKind, dass der eigentliche Grund für Una Travel Planner darin besteht, “die Schmerzpunkte vieler Millennials und Reisender der Generation Z anzugehen”.

Viele dieser jüngeren Benutzer, wie Simon und Scerbo von Elude, ziehen viele kürzere Reisen einer längeren vor und möchten einzigartige Erlebnisse.

„Unsere Nutzer sehnen sich danach, die Welt anders zu erkunden“, sagte Scerbo. „Anstatt Reisen zu Sehenswürdigkeiten zu planen, suchen unsere Nutzer nach ruhigen Schätzen, die Zuflucht vor der Hektik des Großstadtlebens bieten.“

“My regular driving type would not fairly match the automotive”– Daniel Ricciardo is not appropriate to McLaren

“My normal driving style doesn’t quite match the car” – Daniel Ricciardo relied on his Red Bull driving style until McLaren made it difficult.

Daniel Ricciardo has made two significant career changes in the past two years, but his driving style has been largely the same as he chose at Red Bull since 2019 and the Australian is struggling to keep it up with the new team.

Ricciardo claims he escaped similar complications in Renault as he managed to keep the old driving style but at the expense of some grip.

“At Renault, I immediately felt that I could keep my old driving style, but simply had a little less grip than with the Red Bull car. Compared to McLaren, the differences to the car are a bit bigger, ”he said Auto engine and sport.

“It has its strengths and weaknesses, but somehow my normal driving style doesn’t quite match the car. It could be because of the braking or acceleration, but the car does not react as I am used to. “

“That is why my move to McLaren was a little more demanding than the move to Renault. The first step was to find out why my driving style wasn’t working in all corners and only then could I start working on new techniques that I had to master, ”concludes Ricciardo.

Daniel Ricciardo desperately wants to be back in shape

Ricciardo certainly does not take the disappointments in his first races with McLaren well as he still has to make up the gap against his younger teammate Lando Norris.

In a recent interview, the Australian even admitted that he might resent the sport if things continued in the same way. Ricciardo had terrible results in Baku and Monaco.

And he scored some points in France and Austria, but he still has more to do to reach McLaren’s P3 goal for this year.

Tennis sweeps second straight match in file fashion – The Bradley Scout

Bradley Tennis has moved to the David Markin tennis courts outdoors. Photo courtesy Bradley Athletics.

Junior Sandra Maletin and Senior Natalia Barbery hold a handful of records at Bradley, but this is the first to hold them together.

On Tuesday, they broke the school record for most wins as a doubles team in a 7-0 win over western Illinois on the David Markin Tennis Courts. Her 43 wins exceeded the previous record from 1994.

Maletin wasn’t surprised when she heard the news.

“I’ve played with Natalia for the past four years,” said Maletin. “I was excited, of course, but also … wasn’t surprised because we clicked together from day one.”

Head coach Matt Tyler loves that the tandem is high on the record books.

“I’m super excited for her,” said Tyler. “We are always super happy when records fall and [we’re] very proud of everything they have done together over the past four years. “

Sophomores Bozana Lojpur and Nikki Perlwitz also won the double that was necessary to get the point in 3rd place 6-2. The Braves have won four of the last five colons, including three in a row. Getting back to the competition was key to her recent success in that category, according to Tyler.

“A lot of it makes it easy to get back to playing doubles and getting back into competitive mode,” said Tyler. “When you take a year off, it takes time to get back on track and remember how you work together as a team. I think we have finally got to that point and hopefully it will continue. “

Success carried over to singles as the entire lineup won their matches to complete the Leathernecks sweep. This is the first time since February 21, 2015, when BU competitions were played against Western and Green Bay, that the Braves have played consecutive games.

“I always tell the team that there is no such thing as a bad Division I tennis team,” said Tyler. “Make sure we have that game face every time we go out and play [is important]. We’ve done well in the last couple of games and hope we can continue this trend for the rest of the season. “

With her victory, Maletin has now won 12 sets in a row in first place. She said she knew that the moment she got on campus, she was going to break records.

“[Breaking records] has been my goal from day one, ”said Maletin. “I worked a lot to get here and I think it’s paying off now.”

The Braves will try to continue their hot phase against eastern Illinois at 3pm this afternoon