New Lincoln Museum Podcast Explores Illinois Music Legends | Leisure

Springfield, Illinois – A new podcast from the Abraham Lincoln Presidential Library and Museum features conversations with legendary Illinois musicians and bands, and sometimes with the artists themselves.

Sound State Podcast The exhibition opened at a museum in Springfield earlier this year and accompanies the exhibition The World of Music in Illinois: The State of Sound. From Muddy Waters to Earth, Wind & Fire and Chance the Rapper, we share the work and contributions of artists from Illinois. Podcasts are another way for people to explore the history of Illinois music, museum officials said. Episodes currently available include discussions with REO Speedwagon’s Kevin Cronin, Rise Against’s Tim McIlrath, and singer-songwriter Steve Goodman’s daughter, Rosana Goodman.

The new official gallery guide features dozens of photos of artifacts, including the Miles Davis red trumpet and the souvenir that John Prine brought to the stage to resolve concerns about the performance.

“This exhibit is full of sounds, photos, and stories that we want to share with as many people as possible,” said Christina Shut, executive director of the Abraham Lincoln Presidential Library and Museum. “Podcasts give people around the world the opportunity to hear them, but guides provide details that visitors cannot pick up on a single walk through the exhibition.”

The State of Sound exhibition runs until January 23, 2022.

Copyright 2021 AP Communication. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten, or redistributed in any way without permission.

Lincoln Museum’s New Podcast Explores Illinois Music Legends | entertainment

Source link Lincoln Museum’s New Podcast Explores Illinois Music Legends | entertainment

Legends in Live performance welcomes summer season tributes | Leisure

Since the end of May, Legends in Concert audiences have had the opportunity to see tribute performances for Freddie Mercury, Lady Gaga, Elvis Presley and The Blues Brothers.

Late last week, producers announced the return of Michael Jackson to “popular demand”.

According to a press release from Legends, the producers are constantly asking for feedback from the audience and doing their best to listen.

“We’re always getting inquiries for Freddie Mercury, and now we’re excited to announce that Fernando Castro will be performing as Freddie Mercury, lead singer for the rock band Queen, this summer,” said a Legends press release.

Castro was the first Freddie Mercury / Queen tribute artist to make headlines on the Las Vegas Strip at the Luxor and Palms Resort and in South Beach in the Copa Room.

Castro was born in Miami, Florida and was introduced to Queen by his mother at the age of 11.

He studied music, singing and theory privately at the University of Miami and in classes at the MDC and Florida International University, so legendsinconcert.com.

Audiences can now see Castro as Freddie Mercury in Branson through September 9th.

Katie Steele returns to the Branson stage with her homage to Lady Gaga.

While in Branson, Steele will perform songs from Lady Gaga’s dance-pop roots as well as her beautiful ballads, the publication said.

Steele is from Minnesota and has been a longtime member of the Legends in Concert family.

For almost nine years, Steele has been performing as a singer / dancer in the many Legends bars across the country and is now a headliner with her homage to Lady Gaga.

Steele began her voice and dance training at the age of 4. She took classical piano lessons at 7 and performed in musical theater productions at 8, according to the Legends website.

Steele will appear as Lady Gaga in Branson through July 31st.

Returning by popular demand, Michael Knight returns to the Legends in Concert stage for the second time this season with his homage to Michael Jackson.

During this limited-engagement summer run, viewers can watch Knight’s performance as King of Pop through July 31st.

As part of his longstanding education, Knight has trained with Jackson’s own longtime vocal coach Seth Riggs and his backup dancer and choreographer Travis Payne.

With his education and training, “Knight has become the premier Michael Jackson tribute artist,” according to the Legends website.

Elvis Presley is played by Ryan Pelton, who both opens and closes the summer show. Pelton won the 2001 Worldwide Images of the King Contest in Memphis, Tennessee.

Pelton has performed all over the world from casinos to trade shows, theaters to festivals, production shows to professional sports arenas, according to the Legends website.

The Blues Brothers are played by Clint Nievar and Justin Sassenella. Playing Joliet Jake Blues, Nievar is a 17-year veteran of the entertainment industry with formal training in singing, acting, and dance. In 2001, Nievar moved to the Branson area and performed on several local shows, including The Welk Show and Stuck on the 70s. He worked for 12 years at Silver Dollar City on various productions and was even a side-kick comedian for Yakov Smirnoff for two years, according to the Legends website.

Sassenella plays Elwood Blues and is no stranger to the Branson stage. He has appeared on numerous local shows including The 12 Irish Tenors, Shake Rattle and Roll, the Magnificent 7 Variety Show, Broadway, the Star Spangled Celebration and many more. According to the Legends website, Sassenella has also worked as a singer for Carnival Cruise Lines and Oceana Cruise Lines.

When Steele leaves the Branson stage in late July, Legends in Concert will welcome a new tribute performer to the show to end the summer season.

“American rock singer and songwriter and four-time Grammy winner Pat Benatar will join the cast from August 1 to September 8,” the press release said. “Jill Marie Burke will pay tribute to this rocker and perform many of her hits including ‘Shadows of the Night’, ‘Hit Me With Your Best Shot’ and ‘Heart Breaker’.”

Burke is an actor, singer, session singer, producer, voice teacher, musical director and marathon runner. She has been singing since she was 3 years old. Her first professional work began on the stage for the Walt Disney Company, portraying characters like Princess Jasmine, Ariel and Pocahontas, according to the Legends website.

For more information on these cast members, ticket reservations, or the full Legends 2021 show schedule, please visit legendsinconcert.com/locations/branson-mo.

‘Forward of his time’ – PBA teaching legends focus on Sonny Jaworski’s teaching fashion

Die Generation von Sportjournalisten, die über seine frühen PBA-Spieltage berichteten, nannte ihn The Big J. Der neuere taufte ihn The Living Legend. Für alle anderen, also für den Rest der philippinischen Bevölkerung, ist er einfach als “Jawo” bekannt.

Welchen Spitznamen er auch trägt, er ist ein zertifizierter Basketballgott. Und seit er 75 Jahre alt ist, veröffentlicht ESPN5.com vom 2. März bis zu seinem Geburtstag am 8. März sieben – es müssen sieben sein – Artikel über Robert Jaworski, Sr.

In der vierten unserer sieben “Jaworski at 75” -Features interviewte Paolo Del Rosario von ESPN5.com drei PBA-Coaching-Legenden über Sonny Jaworskis Coaching-Stil und wie es war, den Verstand mit der Living Legend am Spielfeldrand in Einklang zu bringen.

FÜR EINE GENERATION Von PBA-Fans, die nie die Gelegenheit hatten, Robert “Sonny” Jaworski auf dem Höhepunkt seiner Kräfte Basketball spielen zu sehen, war der Big J ein Fixpunkt am Rande der Ginebra-Teams.

Für die Hoop-Fans, die in den späten 80ern und 90ern aufwuchsen, waren Jaworskis Kader trotz des relativ kleinen Trophäenschrankes von nur vier Meisterschaften während seiner Amtszeit als Spieltrainer von 1985 bis 1998 immer ein großer Anziehungspunkt.

Die Fans kamen jedoch in Scharen, um einen Blick auf Jaworski und die Ginebra-Teams zu werfen, die im Laufe der Jahre ihren legendären Spieltrainer verkörpert haben.

Um den Big J während seiner Zeit als Spieltrainer für Ginebra besser zu verstehen, führte ESPN5.com in dieser Zeit drei separate Gespräche mit einigen seiner Trainerrivalen.

Der Cheftrainer von Meralco, Norman Black, begann ungefähr zur gleichen Zeit mit dem Coaching, als Jaworski den Mantel des Trainers übernahm. Wie der Big J war auch Black zu Beginn seiner Karriere ein Spieltrainer und erlebte ähnliche Herausforderungen.

“Er war Pionier in der Position des Spielertrainers – zumindest während meiner Zeit – weil ich ihm tatsächlich gefolgt bin”, sagte Black. “Er war der erste.”

“Aus meiner Erfahrung bin ich sicher, dass es ziemlich schwierig war, das zu tun, weil Sie nicht nur für die Leistung auf dem Platz verantwortlich sind”, sagte Black. “Aber gleichzeitig bist du für alles verantwortlich. Du bist verantwortlich für die Strategien, du bist verantwortlich für das Training der Spieler, die Teamchemie.”

2 Verwandte

Für den aktuellen Mentor von NLEX Road Warriors, Yeng Guiao, war es eine großartige Erfahrung, als Rookie-Cheftrainer zu beginnen und mit Jaworski von Kopf bis Fuß zu gehen. Laut dem feurigen Guiao war es ein Phänomen, das er nur studieren konnte.

“Ich habe angefangen zu trainieren und Trainer Sonny war auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Ich war ein Rookie-Trainer, ich war ein Neuling. Es war also wie Himmel und Erde in Bezug auf die Lücke”, sagte Guiao. “Also war mein erster Gedanke, wer soll ich auf der anderen Seite des Gerichts stehen und gegen die Legende Sonny Jaworski trainieren?”

“Ich denke, wir alle Trainer haben ihn damals wirklich studiert, nicht nur als Trainer, sondern als Person und als Führungskraft, weil er so die Kontrolle hatte”, sagte Guiao. “Ginebra, was auch immer er sagte, was immer er wollte, jeder, von den Balljungen bis zum Management, folgte seiner Führung.”

“Er hatte diese großartige Führungskontrolle über die Spieler, das Team, das Vertrauen des Managements und sogar der Fans. Sie hielten an seinem Wort fest und alles, was er sagte, war Evangelium.”

Für Barangay Ginebras Cheftrainer Tim Cone, der in den 90er Jahren mit Alaska eine dominante Rolle spielte, war es Jaworskis Fähigkeit, seine Spieler dazu zu bringen, alles zu geben, was ihn auszeichnete.

“Ich denke, das ist die Nummer eins – wie charismatisch er war, er kann Leute dazu bringen, für ihn durch Wände zu rennen”, sagte Cone über seinen ehemaligen Rivalen. “Sie würden alles tun, was er von ihnen verlangte, und es gerne tun. Diese Stärke der Persönlichkeit zu haben, war ein so großer Vorteil, den er vom Standpunkt des Trainers aus hatte.”

Sonny Jaworski spielte 13 Spielzeiten lang Trainer für das Ginebra-Franchise. Ernie Sarmiento

NACH ALLEN DREI COACHSDer Geist des Ginebra-Franchise begann mit Jaworski und der Art und Weise, wie seine Teams die magnetische Persönlichkeit und den magnetischen Stil ihres Anführers annahmen. Es war nicht nur die Einstellung “Never Say Die” oder die Stoßstange, die auffiel, sondern auch Jaworskis Teams begannen zu spielen, wie er es in seiner Blütezeit tat.

“Sie waren ein Ausstiegsteam”, erinnerte sich Cone. “Das war immer Sonnys Stil als Spieler, es war raus und raus zu gehen. Sie waren immer auf der Flucht, sie fielen immer auf den Boden und sie konnten es sogar mit größeren langsameren Spielern wie Chito Loyzaga tun. Chito würde auf den Boden fallen, er war erstaunlich, sowohl offensiv als auch defensiv auf den Boden zu kommen. “

“Eine Sache, an die ich mich sicher erinnern kann, ist, dass sie sehr physisch waren”, sagte Guiao. “Wann immer Sie Ginebra spielen oder wann immer Sie sich gegen sie vorbereiten, bereitet ein großer Teil der Vorbereitung Ihr Team wirklich darauf vor, auf ein sehr physisches Spiel vorbereitet zu sein und mental im Spiel zu bleiben.”

“Das ist etwas, das Sie vorher vorbereitet haben, denn es ist nicht nur die Körperlichkeit des Spiels, sondern auch der Druck der Menge”, fügte er hinzu. “Es fühlt sich an, als hättest du keine Verbündeten, es fühlt sich an, als wärst du allein, wenn du sie spielst.”

Black stimmte mit den Ansichten seiner Kollegen überein, aber mit der Perspektive, gegen den Big J selbst gespielt zu haben.

“Also habe ich das gesamte Spektrum gegen Sonny Jaworski gespielt. Aber ob ich als Spieler oder als Spielertrainer gegen ihn gespielt habe, die Nummer eins, die Sie von den Ginebra-Teams immer erwartet haben, war die Körperlichkeit”, sagte Black.

“Sie wollten hart spielen, es war nicht wirklich wichtig für ihr Talent, das kam nicht wirklich ins Spiel, es war mehr für die Tatsache, dass es nur ihre Persönlichkeit war”, fügte Black hinzu. “Sie werden herauskommen, und in meinem Fall, weil ich ein Import war, konnte ich im Laufe des Spiels wahrscheinlich mindestens 12 Fouls gegen mich erwarten.”

“Du wusstest also, dass sie mit Körperlichkeit spielen würden, du weißt, dass sie ein Freilaufspiel haben würden. Du weißt, dass sie ein schnelles Spiel haben würden, ein Dreipunktschießspiel, und sie spielten mit vielen Rhythmus. Und seien wir ehrlich, ihre Teams ernährten sich von der Menge. “

DAS SPIEL HEUTE basiert auf Abstand, Dreipunktschießen und dem Angriff auf den Rand, um die beste Schussqualität zu erzielen. Vielleicht war Jaworski, ohne es damals zu wissen, bereits ein Verfechter des Spiels, wie es heute praktiziert wird.

Schnelles Tempo, das Schießen der drei Bälle und früh im Ballbesitz befindliche leichte Körbe waren typisch für eine von Sonny Jaworski trainierte Mannschaft, was seinen Gegnern Probleme bereitete.

“Er hatte als Spieler einen wirklich einzigartigen Stil, und als Team hatten sie einen wirklich einzigartigen Stil”, sagte Cone. “Sie waren ein bisschen vor ihrer Zeit, im Grunde haben sie das getan, was alle jetzt tun. Sie haben sich sehr verteilt, sie haben damals tatsächlich viele Dreien geschossen. Sie haben zu diesem Zeitpunkt mehr Dreien geschossen als jedes andere Team in der Liga.” Sie hatten große Männer Schützen in Chito Loyzaga.

“Er war ein bisschen vor seiner Zeit in Bezug darauf, wie die Leute jetzt spielen.”

Black tauchte tiefer in die Art und Weise ein, wie der Big J seine Teams zum Spielen drängte, und entschied sich dafür, das Tempo regelmäßig zu erhöhen.

“Eine Sache, die ich an Sonny mochte, war, dass seine Teams ein bisschen gewagt waren, weil sie wirklich schnell brechende Teams waren, die es mochten, den Ball schnell auf den Platz zu bringen”, sagte Black. “Sie haben wahrscheinlich mehr lange Outlet-Pässe geworfen als jedes andere Team in der Liga oder alle anderen Teams zusammen.

“Sie hatten keine Angst davor, den Ball aus dem Spielfeld zu nehmen und ihn für Layups über die gesamte Länge des Spielfelds zu werfen. Mit zwei Händen nach vorne geht er für Layups über die gesamte Länge des Bodens. Er betonte immer, dass er versuchen sollte, den Ball so schnell wie möglich über das Spielfeld zu bringen und versuchen Sie, einfache Körbe zu bekommen, wenn Sie könnten “, erklärte Black. “Abgesehen davon erinnere ich mich am meisten daran, dass sie sich sehr auf den Dreipunktschuss verlassen haben, sie haben viele Dreipunktschüsse gemacht, Sonny hat viele Dreipunktschüsse gemacht.”

“Es war fast so, als wären sie zum Korb gekommen oder sie haben oft drei geschossen, darauf kam es an.”

Technisch gesehen war Jawo nicht dafür bekannt, bestimmte Spiele zu spielen, und er hatte kein Team, das als Hinrichtung angesehen wurde. Trotzdem sagt Cone, dass Jaworski seine Jungs dazu gebracht hat, die Strecke mit Spielen zu spielen, die am Ende des Spiels mit den kleinen roten Stiften auf dem Brett des Trainers gezogen wurden.

Aber selbst wenn sich die Teams nicht um ein bestimmtes Setplay kümmern mussten, mussten sich die Trainer auf einen mentalen Kampf einstellen, wenn sie gegen Jawo und seine Truppen spielten.

“Ich erinnere mich nicht, dass sein Haustier Niya oder Lieblingsspiele spielt, aber was damals und heute in deinem Kopf steckt, du kannst dich daran erinnern, genau wie du dich vor 30 Jahren daran erinnerst, ist, dass meine Spieler Körper geschlagen haben”, sagte Guiao. “Wenn Sie sich einschüchtern lassen, werden sie Sie umhauen. Mehr als sich auf die Spiele vorzubereiten, mehr als sich auf ihre Muster, ihre Offensive oder ihre Verteidigung vorzubereiten, es ist nur in der Lage, sich zu stabilisieren.”

abspielen

2:30

Freddie Webb und Sonny Jaworski waren Rivalen auf dem Platz und Co-Stars auf der Leinwand.

CONE, BLACK und GUIAO haben alle größere Trophäenschränke als Sonny Jaworski, wobei einige ihrer Meisterschaften auf Kosten des Ginebra-Franchise gehen.

Trotz der Tatsache, dass Jawo sie in Bezug auf die gewonnenen Trophäen hinter sich lässt, besteht für sie kein Zweifel daran, dass die Living Legend aus Gründen, die über den Gewinn von Meisterschaften hinausgehen, ein wahrer Trainer in der PBA ist.

“Ich glaube nicht, dass Sonny als Spieler oder Trainer unterschätzt wurde. Ich denke, als Spieler war er wahrscheinlich einer der besten Zwei-Wege-Spieler, die jemals in der PBA gespielt haben”, sagte Black. “Die Leute vergessen, dass Sonny ein wirklich guter Defensivspieler war, das war wirklich ein Teil seiner Stärke, die Tatsache, dass er stark genug war, um Jungs zu verteidigen, und dass er bis auf die drei Plätze verteidigen kann. Manchmal sogar die vier Plätze wegen seiner Stärke.”

“Ich weiß, dass er mich einige Male geschlagen hat, deshalb habe ich großen Respekt vor ihm und seinem Coaching”, fügte Black hinzu. “Er hat seinen Anteil an Meisterschaften für das Ginebra-Team gewonnen, und ich glaube – zumindest während meiner Zeit – nicht, dass er unterschätzt wurde.”

Guiao ignorierte die Anzahl der gewonnenen Trophäen völlig und beschloss, sich auf die einzigartigen Dinge zu konzentrieren, die Jawo als Trainer in die PBA brachte. In Guiaos Kopf kann man immer einen Weg finden, die technischen Punkte im Basketball zu lehren, aber man kann das Phänomen, das Jaworski selbst ist, nicht nachahmen.

“Eigentlich diese Dinge auf der technischen Seite, diese Dinge, die man in Büchern finden kann, diese Dinge, die man spezielle Trainer einstellen kann, diese Dinge, die man studieren kann”, erklärte Guiao. “Aber die wahre Qualität, die er ins Spiel gebracht hat, die wahre Qualität, die ihn auszeichnete, war seine Persönlichkeit und Führung.”

“Sie können einen guten Skills-Trainer auslagern, einen guten Konditionstrainer, den Sie auslagern können, aber Sie können die Qualitäten, die Trainer Sonny hatte, nicht auslagern.”

Cone hingegen glaubt, dass Jaworski als Trainer tatsächlich unterschätzt wird, und gibt zu, immer noch versucht zu haben, dem Erbe des Big J gerecht zu werden.

“Es ist mir egal, wie beliebt Sie sind, Sie halten nicht so lange durch, wenn Sie nicht erfolgreich sind. Und sein Team hat immer, immer an Wettkämpfen teilgenommen”, sagte Cone.

“Ich habe immer über ihn gesagt, er war vielleicht nicht Jahr für Jahr MVP der Liga, aber er war bei weitem der MIP. Er war der wichtigste Spieler oder die wichtigste Person in unserer Liga während seiner gesamten Amtszeit”, fügte er hinzu.

“Selbst jetzt, wenn wir auf sein Erbe zurückblicken, das wir ständig zu erfüllen versuchen. Wir versuchen immer, dem Erbe von Jaworski gerecht zu werden.”

Nach dem Interview fragte Trainer Norman Black, ob er eine Erklärung zu Jaworski und seinen Auswirkungen auf den philippinischen Basketball abgeben könne. Laut dem elfmaligen Meistertrainer war der Big J der wichtigste Vertreter der Liga im Land.

“Ich denke, das, was am meisten an Sonny erkannt werden sollte, ist, dass er wahrscheinlich der Botschafter Nummer eins für die PBA war”, sagte Black. “Ich habe viele Dinge miterlebt, ich habe viele Dinge von ihm gelernt. Ich konnte mit ihm in der Nationalmannschaft von 1990 in Peking, China, zusammen sein und hatte die Chance, mit ihm zu leben und ihn kennenzulernen.” ein bisschen vom Basketballplatz entfernt. “

“Er war wahrscheinlich die Nummer eins als Botschafter und er war die Nummer eins in seiner Beziehung zu den Fans.”

Als Tim Cone Blacks Aussage hörte, war er respektvoll anderer Meinung und sagte, Jaworski sei mehr als nur der größte Botschafter der Liga.

“Ich verstehe, was Norman sagt, und es ist absolut wahr, aber selbst dann denke ich, dass es ihn leer verkauft”, erklärte Cone. “Ich denke, er ist mehr als ein Botschafter. Botschafter repräsentieren die Liga, für mich war er die Liga. Er ist der Typ und ohne ihn hätten wir die PBA nicht.”

“Ich habe diese mageren Jahre gesehen, ich habe diese Zeiten gesehen und wir hätten die PBA nicht, wenn er nicht getan hätte, was er getan hat”, fügte Cone hinzu. “Also ja, er ist unser größter Botschafter, aber man könnte sagen, dass ich das Gefühl habe, dass ihn das immer noch leer verkauft.”

“Ich bin nicht sicher, was diese Worte sind? Der König? Der Präsident? Ich weiß nicht, er war mehr als ein Botschafter.”

League of Girls Voters: “Lunch With Legends” COVID model

The 13th Annual Legends Citizen Scholarship Lunch Fundraiser continues this year – COVID style. Please attend a ZOOM AT NOON presentation and a delicious “Carton Cuisine” lunch cooked by the ladies at Sandhills Woman’s Exchange on Tuesday March 16.

You will meet the three extraordinary young people who have received the annual community grants of $ 1,000 each. You’ll also have a musical performance by former fellow Kelly McIntire.

For the pandemic presentation, they go back to their archives to get to know Abigail Adams and Frances Perkins again. The actors who portray the legends are dressed in authentic costumes and deliver the moving and often emotional words actually written and spoken by the women whose roles they play.

Abigail Adams was first portrayed at the league’s opening event in March 2009. Adams was the first true “activist” to encourage her husband to remember the ladies while serving as the founding father and second president. She also advocated equal education for girls at a time when many of them were not even taught to read or write. Adam’s is portrayed by league member Mary Price.

Frances Perkins was the first woman to serve in a presidential cabinet. She was appointed by President Franklin D. Roosevelt and was originally presented to the League at the 2011 luncheon. Perkins is not as well known as Adams, but she has very quietly, if strongly, changed the course of the workforce in our country. She is known as a social security writer and a driving force behind fair labor practices across the country. She is portrayed by Mary Lou Bernett.

The local musician, singer and producer Tom Bernett will retell the program and offer a patriotic musical finale.

Carton Cuisines, featuring a luxurious turkey wrap, sauteed potato slices (french fries), and a large chocolate chip cookie, is $ 25 and can be picked up from Sandhills Woman’s Exchange, 15 Azalea Rd, Pinehurst, from 10 am to 11:30 am

“We hope that you will pick it up, take it home and watch ZOOM’s 13th annual lunchtime and legend presentation at noon. And we look forward to the 14th annual Lunch With Legends in March 2022, when we are back in the member’s club with two brand new legends – and no longer with COVID, ”said the league’s co-presidents, Joan Matula and Jay Emery.

Courtesy photo / post.

Zara Larsson’s new album is impressed by Swedish pop legends ABBA | Leisure

Zara Larsson’s upcoming album “Poster Girl” is inspired by the Swedish pop legends ABBA.

The ‘WOW’ singer will release her third studio recording on March 5th. She has announced that she has embraced her Swedish roots and was inspired by the artists she listened to for her childhood as “escapism”.

She said: “I was really inspired by Swedish pop legends like ABBA, Roxette, Robyn – I was definitely proud of my pop legacy.

“I realized that pop has always been a form of escapism for me. Now we have Tik Tok, we have Instagram and algorithms that lure you in and take you away from reality, but growing up pop was my form of escapism and it always has been. I would look in the mirror and pretend I was somewhere else, like I was someone else. I think it has a lot to do with wanting to entertain people. “

The main theme of the LP – the 2017 sequel to ‘So Good’ – is love, and the 23-year-old singer admitted she has much more creative control this time around.

She said, “I feel a little more honest. I feel like I can resonate more with emotions and it’s mostly about love there. ‘Poster Girl’ – my album – is about what I want to do, what I want to talk about, and I always talk about love because I think that is the most important feeling in the whole world.

“I feel like I have a lot more creative control over this album, so I let it be a lot more pop and dance because I fucking love pop. It’s still the same old me, but I’ve just improved a bit. If you liked ‘So Good’, you will probably love this album. It’s a lot more fun and if it helps people in these times then I think that is really important.

“I’m always in development mode. I don’t think I’ll ever say, “This is the new me” or “I’m a whole new person”. I’ll never be a finished version of myself – it’s an ongoing process. “

The “Ain’t My Fault” hitmaker is with model Lamin Holmén and raved about the fact that she is happy and in love with the “coronavirus pandemic”.

She said, “It will sound so cheesy, but I’m so happy and in love. That really got me through all of this. I’ve never felt love like this before. I don’t know how to say this without being super cheesy, but I’m just so in love. I’m like, ‘I want to have your babies’, ‘I want us to get married, I want it now’ – it’s crazy! Sometimes I think I can’t be that lucky. I know something bad is going to happen to me very soon because it’s just not legal to feel this good. “

“You know, nobody is strong on their own and nobody is an island, especially in these times, and it really helped me. How are you supposed to trust yourself when you don’t have people to support and believe in you? I just don’t think it’s really possible. I am just very grateful. I think it’s so important to find your community where people understand you and uplift you – it’s like finding your little tribe in some way. “