Formulation E keep away from F1-style controversy which noticed Lewis Hamilton lose title after race is ended behind security automotive

FORMULA E avoided an F1-style controversy in the Middle East after the Round 2 race in Saudi Arabia was ended behind the safety car.

Unlike bungling F1 race director Michael Masi, who fudged the outcome of the Abu Dhabi GP, his opposite number at the all-electric series, Scot Elkins, stuck to the rules as the race ended under yellow flags.

3

Formula E driver Edoardo Mortara almost fell victim to same fate that befell Lewis Hamilton in the Abu Dhabi Grand PrixCredit: GREGORY LENORMAND / Every Second Media / DPPI
But Mortara won round two of the Saudi race as officials stuck to protocol

3

But Mortara won round two of the Saudi race as officials stuck to protocolCredit: GERMAIN HAZARD / Every Second Media / DPPI

Swiss racer Edoardo Mortara held on to win his third ePrix for the Venturi team, whose CEO, Susie Wolff is married to Mercedes F1 boss Toto Wolff.

Mortara said: “I am glad to bring the win to the team and I have now won three races.

“This was a strategic race. It was difficult for the nerves because I didn’t have much battery energy.

“It was the same for my colleagues around me, who tried to put me under pressure. But I tried to keep my head cool and it worked.”

The Abu Dhabi debacle – which resulted in Sir Lewis Hamilton being controversially pipped to a record-breaking eighth F1 title by Max Verstappen – is still being investigated by the FIA.

A statement on Saturday read: “At this stage, no decision has been taken on the outcome of the detailed analysis currently underground into the events of the last Formula 1 Abu Dhabi Grand Prix.

“As previously announced, the findings of this detailed analysis will be presented at the F1 Commission meeting in London on 14th February after an open discussion with all F1 drivers and then finally have to be approved at the World Motor Sport Council meeting on 18th March in Bahrain, under the authority of FIA President Mohammed Ben Sulayem.”

Hamilton, 37, has remained tight-lipped since the race and reportedly won’t decide his future until the outcome of the inquiry is known.

But Williams team boss Jost Capito recons the seven-time F1 king should make way for a younger driver.

Capito told German outlet RTL: “I don’t care about it.

“I don’t really care whether he drives or not. [It’s] totally irrelevant, really totally irrelevant.”

Lewis Hamilton has yet to decide his future since being pipped to an eighth F1 title by Max Verstappen

3

Lewis Hamilton has yet to decide his future since being pipped to an eighth F1 title by Max VerstappenCredit: PA

“They always say there are not enough places for young drivers and then I think, if someone has been World Champion seven times.

“He has actually done enough and could make room for a youngster, why not?”

The new F1 season, in which Dutchman Verstappen will bid to defend his controversially-claimed world title, will get commenced on March 20.

FREE BETS: GET OVER £2,000 IN NEW CUSTOMER DEALS

Lewis Hamilton describes personal driving fashion which has uncanny resemblance to Max Verstappen | F1 | Sport

Lewis Hamilton described his driving style in a way that is eerily similar to his title rival Max Verstappen. The duo took part in a competition for the ages in 2021 before the Dutchman finally prevailed and took the crown in Abu Dhabi.

It was a controversial season, no more than the final at Yas Marina.

In footage that has been replayed around the world, Verstappen was given a lifeline with one lap to go when FIA Race Director Michael Masi contentiously brought the couple bumper to bumper.

The Red Bull man prevailed in an exciting duel on fresher tires and won his first world title in the process.

Hamilton and the Mercedes garage were stunned, and understandably so, considering that they had been comfortably driving for most of the race.

Since then, not much has been heard from Hamilton, and Mercedes team boss Toto Wolff then refused to rule out the resignation of the Briton.

But fans are invariably hoping that both Verstappen and Hamilton will return for the 2022 season, with the pair’s heated fights leading to blockbuster viewers.

And although they did not always agree, the description of the Mercedes man’s own driving style suggests a striking similarity.

When asked to describe his driving style, from the PETRONAS Motorsport On YouTube channel he replied simply: “Aggressive.”

Throughout the 2021 season, many would have attributed the aggressive style to Verstappen rather than Hamilton.

In fact, the Dutchman was counted as an early turn overtaking maneuver against Hamilton in Abu Dhabi, and his final lap overtaking maneuvers were pulled in by a daring nosedive.

Verstappen was also central to the drama that unfolded in Brazil when he met Hamilton in the 48th

Although the Red Bull man does not give up a place so easily, Hamilton’s assessment of his own driving style was also clearly visible at times during the season.

At Silverstone, his controversial rise inside resulted in Verstappen falling at high speed and rushing him to the hospital before the Briton eventually won the race.

Although it can be described as aggressive, Red Bull boss Christian Horner thought it was an exaggeration.

“Lewis has more than enough experience to know that this is unacceptable and as I said, I’m just very disappointed that a driver of his caliber should take such a step,” he told Sky Sports F1.

“It’s dangerous, he put a competitor in danger, it looked desperate and thank God unharmed, he’s in the hospital and is being examined.”

Lewis Hamilton showcases his distinctive sense of fashion in royal blue jacket with purple tapes

Lewis Hamilton turned around as he competed in the Abu Dhabi Formula 1 Grand Prix at the Yas Marina Circuit in the United Arab Emirates.

The 36-year-old racing driver is aiming for an eighth record title on Sunday, but the winner of the last four F1 titles has been pushed by the 24-year-old all season Max Verstappen.

And on Saturday, Lewis made sure all eyes were on him when he showed up in a royal blue jacket with large pockets and purple ribbons in the front and matching pants.

Stylish: Lewis Hamilton, 36, wore a royal blue jacket with large pockets and purple ribbons at the Abu Dhabi Formula 1 Grand Prix at the Yas Marina Circuit in the United Arab Emirates on Saturday

The athlete wore a sky blue T-shirt under his jacket and had a chunky silver chain around his neck.

His t-shirt matched his Gucci shoes, which had a white border around the bottom green and red stripe on the side.

Lewis could be seen protecting his eyes from the bright sunlight by opting for dark sunglasses.

Fashion forward: The athlete wore a sky blue T-shirt under his jacket and had a chunky silver chain around his neck

He wore black face covering to protect himself and others from the coronavirus.

The star wore her hair in a ponytail behind her head to complete her look for the day.

His excursion takes place when Formula 1 announced a contract to continue the race in Abu Dhabi, in which the season finale will take place on Sunday, until 2030.

Brave style: Lewis wore dark sunglasses and he wore black face cover to protect himself and others from the coronavirus

Brave style: Lewis wore dark sunglasses and he wore black face cover to protect himself and others from the coronavirus

The Abu Dhabi Grand Prix takes place at the Yas Marina Circuit and was added to the F1 calendar in 2009.

Sunday’s race marks the conclusion of three consecutive events in the Middle East and the fourth and final stop in the region on the F1 calendar.

“We are pleased to announce that under this new agreement we will be driving in Abu Dhabi until 2030,” said F1 Managing Director and President Stefano Domenicali on Thursday.

“We’re really looking forward to the season finale this weekend, when more Formula 1 history will be written.”

Hamilton used three wins in a row to draw level with Verstappen in the overall standings before the final.

It is the fourth time that the title will be decided in Yas Marina, where the championship was held in 2010, 2014 and 2016.

Max has insisted that he be “treated differently” from other drivers and that he will not change his driving style after receiving two time penalties in the Saudi Arabian Grand Prix.

The Dutchman has refused to give in to his conviction that he did nothing wrong in the penultimate race of the season and is going into his championship showdown Lewis.

Max was deeply involved in fights with Lewis twice at Turn 1, both times asked to relinquish position – and received a five-second time penalty for gaining an off-track advantage.

Winner: Lewis and Max Verstappen (L) celebrate on the podium at the end of the French Formula 1 Grand Prix (picture in June 2021)

Winner: Lewis and Max Verstappen (L) celebrate on the podium at the end of the French Formula 1 Grand Prix (picture in June 2021)

At the most controversial moment of the Grand Prix, Max was found guilty after the Hamilton brake check on lap 37 – after braking to let the Briton through, which resulted in a ten-second penalty.

Lewis hesitated to overtake Max in front of the DRS line so he could gain the speed advantage on the main straight before the Dutchman hit the brakes and the Briton damaged his front wing after cutting off the Red Bull’s rear.

Looking back on Thursday’s race, Max said that “clearly things don’t apply to everyone”.

As reported by Motorsporthe said, ‘The things I did about defense, two other guys did about racing too, and they didn’t even get a mention or a penalty.

“So I don’t get it because I thought I was just driving hard. What happened to me didn’t deserve a punishment, and the other two who did it clearly didn’t get one, but obviously it’s only me who get it.

“Of course the people at the front are a bit more critical, but I don’t understand that for me.” The 24-year-old added: “I think on my part, which is unfair.” [is] that I am treated differently than other drivers. “

Close: Verstappen has been criticized for his wheel-to-wheel battles with Lewis in Saudi Arabia

Close: Verstappen has been criticized for his wheel-to-wheel battles with Lewis in Saudi Arabia

With Hamilton, Disney, Depraved ticket gross sales gradual, Broadway is not again

Hamilton im Richard Rodgers Theatre in der Nähe des Times Square bleibt nach den am 15. Januar 2021 in New York City verhängten Beschränkungen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus geschlossen.

Cindy Ord | Getty Images

In eine Broadway-Show zu investieren ist ein riskantes Unterfangen: Nur eine von fünf Produktionen amortisiert ihre Investition. Aber die 20% der lukrativen Produktionen – wie „Hamilton“ – ziehen oft ein massive Einnahmen für ihre Anleger.

Aber das war vor Covid.

Da die New Yorker Theaterindustrie seit über einem Jahr geschlossen ist und die Theaterbesucher zögern, in überfüllte Innenräume inmitten einer deutliche Steigerung bei Covid-Fällen im Zusammenhang mit der Delta-Variante haben die Hersteller Grund zur Sorge. Der Ticketverkauf boomt nicht wieder.

Am 14. September werden drei hochprofitable Mega-Musicals: „Hamilton“, „Wicked“ und „The Lion King“ zu den ersten Broadway-Musicals mit 100-prozentiger Auslastung gehören. Obwohl Tickets seit Monaten im Verkauf sind, weder “Böse” Noch “Der König der Löwen” – die beiden umsatzstärksten Musicals der Geschichte – ausverkauft in der ersten Aufführungswoche. “Hamilton”, das historisch gesehen monatelang innerhalb von Minuten ausverkauft war, hat auch in der Eröffnungswoche reichlich Verfügbarkeit. Zwischen dem 14. September 2021 und Juni 5, 2022, nur eine Aufführung von “Hamilton” ist ausverkauft.

“Wicked”-Produzenten lehnten eine Stellungnahme ab. Die Produzenten von “Hamilton” reagierten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

John Kenrick, ein amerikanischer Theaterhistoriker, Texter und Theaterproduzent, der an mehreren Broadway-Musicalproduktionen mitgewirkt hat, darunter die Wiederaufnahme von “Grease” und “Rent” von 1994, sagt, dass Broadway-Produzenten großen Grund zur Besorgnis haben. “Jede Produktion, unabhängig von ihrer Größe, steht vor der Frage von Leben und Tod”, sagte er.

Sowohl am Broadway als auch außerhalb führen die Produzenten von Live-Events die schleppenden Ticketverkäufe auf die durch die Delta-Variante verursachte Branchenvolatilität zurück. Michael Rosenberg, Geschäftsführer des McCarter Theatre, einem großen Regionaltheater in Princeton, NJ. und ehemaliger Geschäftsführer des La Jolla Playhouse in Kalifornien, sagte, es sei zu erwarten, dass die Theaterbesucher zögern werden, aber das ist kein Grund, die Show zu stoppen.

“Wenn Shows wiedereröffnet werden, treffen die Leute ihre Kaufentscheidungen viel näher am Aufführungsdatum, als wir es gewohnt sind”, sagte Rosenberg. “Die Leute werden etwas vorsichtiger sein, wenn es um [buying tickets] acht Wochen, neun Wochen, zehn Wochen aus.”

Die Pandemie hat schon gezwungen Fünf Broadway-Produktionen schließen und verschoben die Eröffnungstermine von sieben anderen Produktionen – von denen viele Schicksale unbekannt sind.

Sollte der Broadway seine Chance ergreifen?

Während die Wiedereröffnung des Broadways vor zwei Monaten auf sicherere Füße gewirkt haben mag, stellt der Anstieg der Covid-Fälle aufgrund der hoch übertragbaren Delta-Variante die Entscheidung zur Wiedereröffnung im September in Frage.

“Die Theaterbesucher wählen mit ihren Dollars”, sagte Kenrick. “Wenn Sie das überstürzen, wird es Sie viel mehr kosten, als wenn Sie es langsam und stetig angehen.”

Während die Broadway League bekannt gab Maße am 30. Juli, um die Ausbreitung von Covid zu verhindern – etwa Masken- und Impfpflicht für alle Broadway-Theater – bleibt Kenrick skeptisch.

Als Zeichen der Unsicherheit gab die Broadway League dies bekannt werden für die Saison 2021/22 keine Kinokassen-Einnahmen ausgeben, eine Entscheidung basierte auf Faktoren wie der gestaffelten Einführung von wiederkehrenden und neuen Produktionen und erwarteten Schwankungen in den Aufführungsplänen.

Londons äquivalentes Wiedereröffnungsexperiment weckt kein Vertrauen.

Am 19. Juli versuchte das Londoner West End wieder zu öffnen, als die Kapazitätsbeschränkungen aufgehoben wurden. Andrew Lloyd Webbers 8,1 Millionen US-Dollar Produktion von “Aschenputtel“ sagte seine Premiere am Abend ab, nachdem ein Darsteller positiv auf Covid getestet worden war. Lloyd Webber unterbrach die Aufführungen am 19. Juli auf unbestimmte Zeit und kündigte am 23. Juli an, dass die Produktion am 18. August eröffnet würde Der TelegraphLloyd Webber erklärte: “Wer weiß, wann wir hier öffnen? 2084?”

Andrew Lloyd Webber reagierte über seine Firma nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Andere Produktionen in London, darunter “Hairspray”, “Romeo & Julia”, “Bach and Sons” und “The Prince of Egypt”, sagten Auftritte wegen bestätigter oder vermuteter Covid-Fälle ab. Das Londoner Kolosseum, wo “Hairspray” derzeit auftritt, “ermutigt” lediglich zu Gesichtsbedeckungen und erfordert keine Impfung der Kunden. London hat mehrere Theaterorganisationen, aber keine setzt Covid-Richtlinien wie die Broadway League durch, die hauptsächlich auf „jüngste Richtlinien der Regierung“ verweisen.

Kenrick glaubt, dass eine erfolgreiche Wiedereröffnung nur erfolgen kann, wenn die Produzenten warten, bis die Pandemie unter Kontrolle ist. Ansonsten erleidet der Broadway das gleiche Schicksal wie London: Die Produktionen werden wochenlang geschlossen, um dann für einige Tage zu öffnen, bevor sie wieder schließen. Die finanziellen Folgen dieser Strategie sind potenziell enorm.

“Covid funktioniert nicht in unserem Kalender”, sagte er. “Unsere finanziellen Bedürfnisse sind uns egal. Bis alle vernünftiger sind, werden wir einen Preis dafür zahlen.”

Ein Mann trägt eine Maske, um die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) zu verhindern, während er durch das Theaterviertel am Times Square geht, da die hoch übertragbare Delta-Variante in New York City, USA, Juli zu einem Anstieg der Infektionen geführt hat 30, 2021.

Eduardo Munoz | Reuters

Matt Ross, ein Produzent des Broadway-Stücks “Pass Over”, das letzte Woche für die Vorschau auf volle Kapazität geöffnet wurde, sagt, der Broadway sollte die Wiedereröffnung nicht verschieben. Die Show hat eine begrenzte Laufzeit von neun Wochen, und der Produzent sagte CNBC, dass sie sich „gut verkauft“, obwohl sie nicht ausverkauft ist – aber es ist eher eine neue dramatische Produktion als ein Mega-Hit-Musical. In einem Theater mit rund 1.200 Plätzen standen für eine aktuelle Aufführung etwas mehr als 100 Plätze zur Verfügung. Es ist die zweite Produktion am Broadway seit der Covid-19-Pandemie.

„Die Denkweise ‚Lass uns einfach warten, bis alles vorbei ist‘, haben wir jetzt gelernt, dass das falsch ist“, sagte Ross. “So lebt man nicht mit einem Virus, mit einer Pandemie, mit einer Infektionskrankheit.”

Pass Over in der Tat, das Eröffnungsdatum verschoben, mit Ross kürzlich Playbill sagte: “Wir haben unseren Zeitplan mit mehr Zeit erstellt, als wir brauchen würden, da wir wussten, dass es eine reale Möglichkeit gibt, dass wir Proben oder Vorschauen verschieben müssen.”

Während der regionale Theatermanager Rosenberg eine Wiedereröffnung im September befürwortet, hat er Bedenken hinsichtlich der volatilen Start-Wieder-Stopp-Situation in London.

“[This model] kann auf Dauer nicht nachhaltig sein. Es ist ein enormer Aufwand, diese Shows wieder zu starten”, sagte Rosenberg. “Die Sache mit dem Starten und erneuten Stoppen wird wirklich problematisch, wenn das auch hier passiert.”

Ross engagierte sogar einen Epidemiologen für die Produktion, um ein solches Ereignis zu verhindern. Der Epidemiologe half dem Team, einen Plan zu entwickeln, um das Publikum und die Besetzung sicher zu halten, um das Risiko zu minimieren, dass Aufführungen abgesagt oder pausiert werden müssen. Die Produktion hat ein intensives Testprotokoll, mehr als viermal pro Woche, ein vollständig geimpftes Unternehmen, Kontaktverfolgung, Backup-Testoptionen und der Epidemiologe “führt sie durch diese Situationen”, sagte Ross. “Wir versuchen auf jeden Fall, diesen Stopp wieder zu vermeiden, Modell von vorne beginnen.”

Der größte Star am Broadway sind Touristen

Ein großer Faktor für die Fähigkeit des Broadways, finanziell erfolgreich zu sein, bleibt jedoch eine wichtige Wildcard: Touristen. Mit Touristen Das Showgeschäft, das 70 % des Broadway-Ticketverkaufs ausmacht, ist in Schwierigkeiten. Laut Büro des New York State Comptroller, sank der Tourismus in New York City von 66,6 Millionen Besuchern im Jahr 2019 auf 22,3 Millionen Besucher im Jahr 2020: ein Rückgang um 67 %. Das Büro rechnet für 2021 mit 36,1 Millionen Besuchern. Um dem erheblichen Rückgang der Touristen entgegenzuwirken, kündigte Bürgermeister Bill de Blasio eine Werbekampagne in Höhe von 30 Millionen US-Dollar an, die aus Bundeshilfsmitteln finanziert wird.

Rosenberg äußerte sich besorgt über die Rückkehr des bevölkerungsreichsten Publikums am Broadway.

“Es gibt einen großen Teil des Broadway-Publikums, das ein Tourismuspublikum ist”, sagte er. “Ich denke, dieses Touristenpublikum wird etwas länger brauchen, um zurückzukommen.”

Auch aus diesem Grund glaubt Kenrick, dass der Broadway warten sollte, bis die gesamte Tourismusindustrie und Downtown Manhattan wiederbelebt sind.

“Die Theaterbranche unterstützt über 96.000 Arbeitsplätze in Manhattan. Die Leute, die an bestimmten Shows arbeiten, machen nur einen Bruchteil dieser Summe aus”, sagte Kenrick. “Die Mehrheit sind Hotelangestellte, Restaurantarbeiter, Ladenleute, all die Leute, deren Job sich um die Präsenz des Theaters in New York dreht.”

Er glaubt, dass kleine, kostengünstige und unabhängig produzierte Produktionen die ersten sein werden, die ein gesundes Comeback erleben werden. Unternehmen, wie z Disney, die groß angelegte, millionenschwere Musicals produzieren, könnten in andere Richtungen blicken.

Was früher riskant war, ist jetzt riskanter, selbst für Disney.

John Kennick, Theaterproduzent und Historiker

Zum Beispiel Disneys neueste Produktion, die 30 Millionen US-Dollar.Gefroren,” brachte 155 Millionen US-Dollar ein (im Vergleich zu über 1,6 Milliarden US-Dollar Bruttoumsatz für “Der König der Löwen” und über 460 Millionen US-Dollar Bruttoumsatz für “Aladdin“). Während “Frozen” nur 851 Vorstellungen hatte, laufen Disneys Mega-Musical-Hits seit 22 bzw. 6 Jahren. Während “Frozen” auf dem Animationsfilm mit den zweithöchsten Einnahmen aller Zeiten, noch bevor Covid traf, entsprach es nicht den Erwartungen.

“Was früher riskant war, ist jetzt riskanter, selbst für Disney”, sagte Kenrick, zumal ihre Zielgruppe junge Kinder sind, von denen viele derzeit nicht in der Lage sind, den Impfstoff zu bekommen.

Disney Theatricals lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Entscheidung der Broadway League, Impfungen vorzuschreiben, sei der richtige Schritt gewesen, sagte Rosenberg, aber er vermutet, dass dies Auswirkungen auf Produktionen haben könnte, die ein jüngeres Publikum ansprechen.

“Ich denke, es könnte für einige Shows schwierig sein, die ein jüngeres Publikum haben, das jünger als 12 Jahre ist, da es derzeit nicht geimpft werden kann”, sagte er.

Kenrick sagt, Disney müsse sich Gedanken machen, um die Vitalität seiner aktuellen Broadway-Eigenschaften zu erhalten. Sollte Disney eine neue Produktion eröffnen, wäre das Unternehmen seiner Meinung nach mit einer Wiederbelebung besser dran – Produktionen mit nachgewiesener Erfolgsbilanz und hoher Rentabilität.

„Das Zurückbringen von „Mary Poppins“ oder „Die Schöne und das Biest“ wird sich als [Disney] ob der Broadway immer noch eine neue Investition in neue Produktionen wert ist oder nicht”, sagte Kenrick.

Live-Theater auf Film und Streaming übertragen

Während der Pandemie debütierte Disney die gefilmte Version von “Hamilton”, die auf Disney+ gestreamt wurde, obwohl die Theaterindustrie sich weitgehend davor gescheut hat, Produktionen aus Profitgründen zu filmen und zu verteilen (einige Produktionen wurden für Bildungszwecke gedreht, aber unzählige Produktionen wurden nicht aufgezeichnet). .

Das Online-Publikum sei “ein riesiges Publikum, das das Theater viel zu lange ignoriert hat”, sagte Kenrick. “Es wäre völlig töricht, wenn die Leute das nicht ausnutzen würden.” Er fügte hinzu: “Sie können die Leute weiterhin illegal damit machen lassen und illegal davon profitieren. Oder Sie können es zu einem Teil des Pakets machen.”

Laut Ross ist Streaming ein Teil der Zukunft der Theaterbranche. “Da ist Geld zu verdienen”, sagte er, und das Angebot von aufgezeichneten Produktionen wird die Branche stärken. „Wir möchten diese Geschichte mit so vielen Menschen wie möglich teilen. Wir müssen anerkennen, dass es selbst wenn wir auf Tour gehen, immer noch Menschen durch geografische oder finanzielle Barrieren, die diese Shows nicht sehen können.“

Bei seiner letzten Telefonkonferenz am Donnerstagnachmittag, nach einem Quartal, in dem sich Disneys Themenparks erholten und im Vergleich zu den Erwartungen der Wall Street zu einer finanziellen Outperformance führten, wurde über die Zukunft der Kinostarts von Filmen diskutiert, aber nicht über das Geschäft mit Live-Kinos.

Gefilmte Produktionen sind ein relativ unerschlossener Markt, und daher ist es schwer abzuschätzen, ob sie Teil einer neuen Normalität in der Theaterbranche werden. Aber die aktuelle Situation für das Live-Theater ist ein entscheidender Moment, und die Produzenten sind möglicherweise zu begierig darauf, wieder zu öffnen und zu den Dingen zurückzukehren, die vor Covid waren.

“Wenn ‘König der Löwen’ gerade solche Probleme beim Ticketverkauf hat, wer dann nicht?” sagte Kenrick. “Also muss sich jeder fragen, gehen wir zu schnell zu schnell?”

Teaching type of Florida State’s Leonard Hamilton makes its solution to Nigeria sidelines

TALLAHASSEE, Florida (WTXL) – Luke Loucks’ career in the State of Florida was marked by setting the school record for the most games played as Garnet and Gold (136). And helped lead the FSU to its first ACC championship in 2012. All along the way, Loucks was soaking up information from one of the best coaches ever.

When he left the state of Florida, the coaching was out of sight from Luke. But when his time as a professional overseas player came to an end, he remembered all the times Leonard Hamilton tried to give him a chance. Loucks is now on the sidelines of the Nigerian men’s basketball team, ready to implement one of the most important lessons he learned during his time under coach Hamilton.

“I always go back and we talk about it all the time with the Warriors and even with Team Nigeria, exactly the defensive intensity he asked you to do. I learned that from day one when I played for coach (Leonard) Hamilton, ”says Loucks. “And it’s something I will always have wherever I train. No matter what kind of athlete I have, when you get on the pitch you will be on your guard. And that’s why it’s always so difficult for me to play Florida State. “

Location Change: Metropolis of Moscow Strikes ‘Leisure within the Park’ Occasion to Hamilton Indoor Recreation Middle | Idaho

MOSCOW – The city of Moscow has announced that the July 1st “Entertainment in the Park” event will be relocated to the Hamilton Indoor Recreation Center due to the excessive heat warning for the Palouse area.

This FREE family-friendly event opens with a special story time for local youth presented by the Moscow Public Library.

The Sesitshaya Marimba Ensemble will perform in the first act of the evening. This Moscow-based group plays traditional and contemporary African songs from sub-Saharan Africa and shares the lively rhythmic sounds of Zimbabwe’s Kwanongoma marimbas mixed with marimbas from the Pacific Northwest.



Sesitshaya Marimba Ensemble

Sesitshaya Marimba Ensemble

Izzy Burns, an 18 year old indie / folk singer-songwriter from Moscow, will close the event. Burns is a self-proclaimed folk music, jamming and hats lover who sings originals and reinvented classics.



Izzy Burns

Izzy Burns

The Hamilton Indoor Recreation Center is located at 1724 E. F St. For more event details, please visit the Moscow City Facebook page or visit https://www.ci.moscow.id.us/196/Entertainment-in-the-Park.

The entertainment in the park is sponsored by Moscow City, Moscow Art Commission, Friends of Moscow Public Library, Latah District Library District, and Avista.

Hamilton determination paves means for brand new leisure complicated to open sooner: What to know

ExploreThe owners of a new Hamilton building are planning a beach-themed tiki bar and entertainment center on the Great Miami River

Instead of objecting to an alcohol permit at the beginning of the process, the city can instead prevent a facility from opening by denying a building permit or a food operator license. In this case, “the permit will not be granted,” said Vanderhorst.

He noted that a seemingly simple transfer of an alcohol permit to Hamilton’s Parks Conservancy for the two municipal golf courses has not yet been approved by the state. The conservatory took over the courses in February 2020, he said.

“I hope that in such cases you will see far fewer objections to the new permits,” Vanderhorst told the city council.

“I think it’s fantastic,” said Matt Pater, owner of the Hamilton Landing under construction, who thanked both Vanderhorst and City Manager Joshua Smith. “I know they are busy and, frankly, they take as much time as they do to speak to my lawyer.” … It meant a lot to me. “

Father asked them not to object to the approval of the property, which is gradually being opened. An outdoor beach bar will open first, followed by indoor banquet and restaurant facilities. “I said it took me six months to get this far. I applied that day and went to see the Knights of Columbus building, ”said Father.

“I said, ‘If I have to start again, I’ll lose the summer,” he said of hopes of opening the outdoor bar relatively soon.

Two couples (from left) Andy and Jennifer Barlow and Matt Pater and his fiancée Julie Ferguson are planning the opening of the Hamilton Landing entertainment complex in the former Knights of Columbus building on Pyramid Hill Boulevard. MIKE RUTLEDGE / STAFF

The crews work on outdoor bars along the Great Miami River that don’t require building permits.

The attorney sent city officials his interpretation of state law on the matter. “They contacted me later that day and said, ‘Hey, I think we can handle this. ‘Apparently they are changing the way they do it.Now it goes on for everyone. “

“For them it meant being adaptable and seeing a new way of doing things and integrating them, the world for me,” said Father. “Our plan is to open part of the summer with our outdoor area. We wouldn’t be able to do that if we had to start again from first place. “

ExploreDowntown Living: Hamilton’s urban areas are growing in popularity as options grow